wolfsgeheul.eu vom 11.07.2018

2
0

Die gute Nachricht: Nordrhein-Westfalen steckt bis 2026 in den Bau von Schulen und in deren Ausstattung geschätzte 518 Millionen Euro und investiert zusätzlich jährlich etwa 115 Millionen Euro in rund 2700 neue Lehrer.

Die schlechte: Oben aufgeführte Kosten gehen allein auf die Kappe der Entscheidung zur Rückkehr auf das G9.

NRW als traditionelles SPD-Land war noch nie für eine besonders gute Schulpolitik bekannt und unter der desaströsen siebenjährigen Regenschaft von Frau Kraft wurde das bevölkerungsreichste Bundesland endgültig diesbezüglich abgehängt. Aber jetzt winkt doch das Heil unter Schwarz-Gelb!?

Denkste! Statt den Turbo zu zünden, sprengen sie ihn. Und daß sie hiermit bei den alten Bundesländern in „guter“ Gesellschaft sind, entschuldigt dieses Waterloo nicht. Waren sich nicht einmal fast alle einig, daß Deutschland mit seinem einzigartig langen Weg zum Abitur rückständig ist und sich dringend an die Nachbarn anpassen sollte!? Und haben wir nicht in den neuen Bundesländern das beste Vorbild, wie so etwas problemlos funktionieren kann!?

Die erbärmliche schulische Situation, insbesondere an den Grundschulen, in Nordrhein-Westfalen wird sich also auf lange Sicht nicht verbessern. Damit steht man hier pars pro toto für die bekannte Unfähigkeit Deutschlands zu tiefgreifenden Reformen. Man stelle sich nur einmal vor, was sich mit dem nun notwendig werdenden Geld hätte in der Schulbildung NRWs bewirken lassen, wenn man es beim G8 belassen hätte!?

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

 

 

2
0

wolfsgeheul.eu vom 09.07.2018

2
0

Schwere Zeiten für differenziertes Denken und Argumentieren! Plakativ lautet stattdessen offensichtlich das Gebot der Stunde.

Gestern geisterte durch Facebook ein auch von mir bekannt intelligenten und gebildeten Menschen geteiltes Statement eines Bundestagsabgeordneten der Partei Die Linke namens Niema Movassat, im Wortlaut zitiert wie folgt:

„1938 schlossen die westlichen Staaten die Tore für die Verfolgten im Nazireich. Die Folgen sind bekannt. 80 Jahre später würde man meinen: Europa hätte aus seinen Fehlern gelernt. Hätte gelernt, was es bedeuten kann, Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, abzuweisen. Doch stattdessen diskutiert man, wie man die Festung dichter und tödlicher machen kann, kriminalisiert Seenotrettung, macht Deals mit afrikanischen Diktatoren und Warlords. Shame on you, Europa. Damals und heute.“ Grundlage der Äußerung des kommunistischen Agitators war offensichtlich eine unsägliche Kolumne von Georg Diez auf Spiegel-Online gleichen geschichtsklitternden Inhaltes.

Es wird also das Scheitern der Verhandlungen in Evian im Juli des Jahres 1938 über die Aufnahme deutscher und österreichischer Juden mit den bekannt tödlichen Folgen für Millionen jüdischer Bürger – Menschen, die allesamt einen mehr als triftigen Asylgrund hatten – mit der heutigen europäischen Behandlung der Mittelmeerflüchtlinge verglichen.

Nun sprechen die Zahlen der aktuellen Fluchtbewegung eine recht eindeutige Sprache. Es handelt sich – natürlich vergröbert gesagt – überwiegend um relativ junge Armuts- sprich Wirtschaftsflüchtlinge männlichen Geschlechtes mit keiner oder geringer Ausbildung, von denen übrigens nicht wenige obendrein von höheren Mächten den Auftrag haben, sich zum Wohle mafiöser Organisationen als deren kleinste, arme Handlanger kriminell auf europäischem Terrain zu betätigen. Und selbst die syrischen Flüchtlinge kommen häufig weniger wegen tödlicher Bedrohungen, sondern auch um in bessere Verhältnisse zu gelangen, wie die vielen Geduldeten, die zur großen Verwunderung von Helfern, Lehrern etc. bei erster sich bietender Gelegenheit offenbar ohne Angst mit ihren Kindern urlaubshalber zur Restfamilie in die Heimat fliegen, augenfällig machen.

Diese Menschen, deren Motive nachvollziehbar sind und deren Schicksal natürlich niemanden kalt lassen kann, in einem Atemzug mit etablierten und mehrheitlich hochqualifizierten Juden zu nennen, die allein wegen ihres Glaubens eindeutig Enteignung, Verfolgung und Tod fürchten mußten, ist geradezu eine Unverschämtheit und kommt damit sogar einer Verharmlosung des Holocausts gleich.

Warum überprüft heute kaum noch einer, was er und vom wem er was in sozialen Netzwerken teilt!?

Die Verunsicherung der Menschen treibt angsterregende Blüten. Sie wirkt sich nämlich leider massiv auf ihre Denkfähigkeit aus. Das allerdings hatten wir tatsächlich schon einmal in Deutschland.

Vergessen wir also die nicht, die tatsächlich einen Asylgrund vorzuweisen haben. Denn denen gegenüber sind wir in erster Linie verpflichtet. Und fangen wir wieder an, vernünftig zu denken.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

2
0