wolfsgeheul.eu vom 01.04.2018

1
0

Nouvelle Cuisine mit wolfsgeheul!

Letzte Woche habe ich die Spargelsaison entgegen aller Vorbehalte(s. Kolumne vom 06.04.2015) auf drängendes Zuraten meines türkischen Gemüsehändlers eröffnet. Seit das Stangengemüse selbst außerhalb der eigentlich klimatisch determinierten Saison in rauen Mengen produziert wird, gelten alte Regeln nicht mehr, die wir Älteren noch als unverbrüchlich erlernt haben. Zucker ins Spargelwasser! Wo nichts mehr zu Bitterkeit neigt, braucht es auch kein Gegenmittel mehr. So war ich fast froh, daß bei der Premiere ein paar Stangen eine leichte Bitternote aufwiesen. Denn – so sehr ich ihn liebe – der Spargel lebt tatsächlich von seiner Entourage.

Gestern nun trieb mich die Leidenschaft am Experiment. Beim Aufsetzen des Wassers habe ich meine Espressomühle einmal kurz aufheulen lassen und das bißchen Mehl hineingestreut. Eine fast eklige braune Brühe entstand und die Kochphase war von sehr ernsthaften Zweifeln begleitet. Das Ergebnis aber war – von den kleinen Stippen und einer gewöhnungsbedürftig unfrischen Optik abgesehen – verblüffend. Die nur leichte Kaffeenote machte eine gute Figur zum sonst eher geschmacklosen daherkommenden Aphrodisiakum. Koffein soll ja ebenfalls durchaus anregend sein. Das nächste Mal probiere ich es mit einem flüssigen Schuß braunen Glücks!

Beim Kochen kann selten etwas schiefgehen, wenn man der Nase nach geht und gute Produkte verwendet.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

1
0

wolfsgeheul.eu vom 31.03.2018

0
0

„Vorfrühling

Die Hänge streift ein goldner Hauch.
Und in die süße Stille
blüht feierlich ein Schlehdornstrauch.

Am Waldrand äst ein Reh.
In Spalt und Ackerrille,
und wohl im armen Herze auch,
liegt noch ein wenig Schnee.

Ein „wenig“!? Schöne Grüße an die Ostseeküste von Mecklenburg-Vopommern! Das konnte Josef Weinheber aber auch nicht ahnen.

Frohe Ostern!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0