wolfsgeheul.eu vom 11.04.2018

2
0

Zurück aus der Stadt fällt mir nur ein:

Erst wenn der letzte Bauchnabel gepierct, der letzte Hautfleck tätowiert, der letzte Fingernagel verlängert, werdet ihr merken, daß man von Dummheit nicht leben kann.

Soviel zu unserer Hochkultur im christlichen Abendland!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

2
0

wolfsgeheul.eu vom 19.12.2016

1
0

„Der Kleine und der müde Joe“!

Jetzt darf geraten werden, um was für einen Film es sich bei diesem Titel handelt. Auch wenn meine Wettbilanz wenig positiv ist, neigte ich hier gegebenenfalls sogar mit Geldeinsatz zu der Behauptung, daß kein Westdeutscher darauf kommt, um welchen Streifen es sich handelt. Kleiner Tip! Wir haben bald Weihnachten und allenthalben erschallt von irgendwoher „Lobt Gott“! Es waren 1971 Terence Hill und Bud Spencer die ihre „Vier Fäuste für ein Halleluja“ fliegen ließen.

Es erscheint schier unglaublich, daß sich ein System derartig von allen christlich behafteten Begrifflichkeiten gefährdet fühlte, daß man zu solchen Kunstgriffen sich genötigt sah, wissend übrigens, daß, außer im Tal der Ahnungslosen vielleicht, jeder gefangene Einwohner der kommunistischen Diktatur wußte, wie der Film beim Klassenfeind hieß. Der Ost-Titel zeigt aber auch, wie unkreativ, langweilig und emotionslos der Sozialismus gewöhnlich daherkommt. Schön, daß dieser öde Unrechtsstaat der Vergangenheit angehört.

Statt aber in ein kollektives „Halleluja“ auszubrechen, herrscht diesbezüglich eher Schweigen im „finster Walde“ und eine immer stärker werdende Bewegung ist inzwischen über allen Tannenspitzen in Deutschland und Europa im Gange, die im besten Honecker-Stil alles zu eliminieren versucht, was im säkularisierten Staate an Gott und das Christentum auch nur im Entferntesten erinnern könnte, obwohl nichts anderes uns – durchaus hier und da auch im negativen Sinne – mehr geprägt hat als die christlichen Religionen. Die Ergebnisse sind genauso einschläfernd und unlustig – zum Teil kommen dabei wahre Wortungetüme heraus – wie damals in Ostdeutschland.

Wer also glaubt, der Sozialismus sei besiegt, der irrt. Vielmehr feiert er auch auf diese Art fröhliche Urständ‘. Regelungswut, Übervorsicht und Spießigkeit scheinen halt dem Menschen immanent zu sein.

Das gilt es fortdauernd zu bedenken, wenn einem die Freiheit etwas wert ist. Der permanente Kampf  gegen den Biedersinn ist in diesem Zusammenhange mehr als eine liberale Gelenkübung.

Drum lasset die Jahresendfiguren-Chöre singen! Halleluja!

Ihr/Euer Wolf

1
0