wolfsgeheul.eu vom 09.10.2017

1
0

„Grenzenlose Einwanderung sofort stoppen“!

Die Kampagne der AfD, der neuerdings faktisch freistaatstragenden Partei in Sachsen, kann dortselbst erste Erfolge verzeichnen.

Zum Wintersemester 17/18 schrieben sich laut Bericht im Organ „Freie Presse“ an der TU Chemnitz lediglich 1900 Studenten ein, immerhin 950 weniger als noch vor einem Jahr. Ein Sprecher der blauen Roten, pardon, blau-roten Partei äußerte sich sehr zufrieden mit diesem eindeutigen Trend. „Es war doch unerträglich, beobachten zu müssen, wie seit der Wende junge Leute aus dem Westen Deutschlands und, schlimmer noch, aus dem Ausland Karl-Marx-Stadt regelrecht geflutet und dem redlichen Bürger billigen Wohnraum geklaut und unsere Straßen unsicher gemacht haben. Die ordentlich gewachsene Struktur in der Stadt des „Nischels“ wurde damit gefährlich aus dem Gleichgewicht gebracht. Ausdrücklich begrüßen wir von der AfD natürlich den ungebrochenen Zustrom aus befreundeten Staaten, wie die neuen 122 chinesischen Studenten zeigen.“ Vehement widersprach das sächsische Sprachrohr der Beurteilung des Studentenrates, der verlautbart hatte, „daß der Rechtsruck, der auch und vor allem in Sachsen zu spüren ist, eine maßgebliche Rolle spielt“. Er schloß sich damit der Auffassung des Rektorats der TU an, das ebenfalls keine Anhaltspunkte hierfür sieht. Auch dem ausgewogenen und bedachten Freie-Presse-Kommentar „Die – vorläufig – niedrigen Immatrikulationszahlen von einem Rechtsruck abzuleiten, ohne dass es dafür belastbare Untersuchungsergebnisse gibt, ist unseriös. Und unwissenschaftlich.“ stimme er vollumfänglich zu; die Mitglieder im Studentenrat bewiesen damit nur erneut ihre akademische Ungeeignetheit. Die neue Politik sorge einzig dafür, „die geordneten Verhältnisse, die hier seit 1945 geherrscht haben, wiederherzustellen“. Wichtig sei doch allein, daß die Sachsenkinder endlich wieder ungestört, sprich ohne den negativen Einfluß kapitalistisch-degenerierter und/oder krimineller Kommilitonen studieren könnten. Wem das nicht passe, der müsse halt „auswandern“. Auch eine Ausweisung der nicht wenigen toleranten und gefährlich weltoffenen Sachsen sei zu einem späteren Zeitpunkt nicht ausgeschlossen, wenn sich das Problem mit diesen „volksverräterischen Weicheiern“ nicht von alleine löse.

Chemnitz, die „Stadt der Moderne“, ist auf einem guten Weg!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
0

wolfsgeheul.eu vom 04.10.2017

2
0

„Ich möchte am liebsten weg sein und bleibe am liebsten hier“!

Die gestrige Rede unseres Bundespräsidenten war trotz des bekannt hölzernen Vortrages nicht schlecht, wenngleich Wahrheiten auch gelten sollten, werden sie nicht ausgesprochen. So kann man sich leider des Eindrucks nicht erwehren, daß hier nur – und damit viel zu spät – auf die Wut der Straße reagiert wird. Und seine Rede mit Biermann einzuleiten, dürfte den klassischen AfD-Wähler – insbesondere den im Osten, der mit Sicherheit damals für die Ausbürgerung des welt- und westlichen Ketzers war – wohl kaum beeindrucken, geschweige denn zur Umkehr bewegen.

Dabei gehört gerade Wolf Biermann – er ging zwar 1953 wie Pfarrer Kasner ein Jahr später freiwillig in die DDR, konnte sich jedoch gerade nicht so wie er und seine Familie mit dem System arrangieren, was ihn ehrt – wie kaum ein anderer zur deutsch-deutschen Geschichte. Unvergessen sein Konzert in Köln im Jahre 1976. Und das einleitende Zitat beschreibt tatsächlich viel besser das klassische Heimatgefühl, das wie auch jeder Besitz – besonders der immobile – immer ambivalent bleiben wird.

Aber ins Stammbuch aller Unzufriedenen sei folgender, eins zu eins dem Textbuch der Platte entnommener Auszug eines Biermann-Klassikers geschrieben:

„Manche hoffen, daß des Flusses

Wasser nicht mehr fließen kann

Doch im Frühjahr, wenn das Eis taut

fängt es erst richtig an

Manche wollen diese Zeiten

Wie den Winter überstehen

Doch wir müssen Schwierigkeiten

Bestehn! Bestehn! Bestehn!

Wartet nicht auf beßre Zeiten

Wartet nicht mit eurem Mut

Gleich dem Tor, der Tag für Tag

An des Flusses Ufer wartet

Bis die Wasser abgeflossen

Die doch ewig fließen“

Guter Anstoß, Herr Steinmeier! Von Abtrünnigen lernen, heißt siegen lernen. Jetzt müßten die Wutbürger im gesamten Deutschland ihn nur lesen und, besser noch, verstehen können.

Gute Nacht!

Ihre/Eure Wölfe

2
0