wolfsgeheul.eu vom 10.04.2018

0
0

Es stellt eine spezielle Tragik des Mannes dar, daß sich bei ihm mit zunehmendem Alter Begehren und Vermögen diametral entwickeln. Das zieht bei manchem eine verstärkte Neigung zur Schlüpfrigkeit nach sich. Verbalerotik statt Vollzug heißt dann oft das Motto. Jeder kennt dieses Phänomen aus dem privaten oder beruflichen Umfeld.

Nur, muß sich diese leicht unangenehme und überwiegend peinliche Tendenz auch in seriösen Medien austoben!?

„Den steckt man überall hinein“ titelt heute die FAZ in ihrem Technik und Motor-Teil, um einen Universaladapter vorzustellen. Verrät sich hier der journalistische Warenbeurteiler, der nicht selten für die Gewinnung seines Wohlwollens auch horizontale Diensleistungen mit ähnlichen Tätigkeiten von den jeweiligen Produzenten geboten bekommt? Wohl nicht! Die uninspirierten SUV-Liebhaber sind eher von dieser oben beschriebenen virtuellen Spitzgiebelkrankheit befallen. Das lockert aber leider ihre überwiegende Langweiligkeit nicht auf. Vielmehr stellen sie eine Schande für die sonst einzigartige und durchaus häufig herausragende Überschriftenspielerei der Frankfurter dar. Die Technikredaktion braucht einen Geist im alten Stil und nicht geistlose Männer mit alterndem Stiel.

Auf derselben Seite setzen sie ebenfalls in der aktuellen Ausgabe übrigens noch einen drauf. „Kleine Kamera, dickes Rohr“ lautet ein anderer Titel. Es wundert einen irgendwie nicht, daß die Herren da große Augen bekommen, wenn sie nur einen kleinen Computer-Adapter in irgendeiner Körperöffnung stecken haben. Wohl bekomm’s!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0

wolfsgeheul.eu vom 21.08.2017

1
1

Zweiundsiebzig Jungfrauen!

Diese traumhafte, wenn auch Mühsal versprechende, sinnliche Verlockung erwartet die jungen Männer, die die furchtbaren Massaker in Barcelona und Umgebung sowie in Finnland  angerichtet haben, als Belohnung für ihre menschenverachtenden Taten. Im Westen lautet der Preis für Erfolge jeglicher Art „Nutten und Koks“ und braucht anders als meistens bei radikalen Islamisten nicht mit dem eigenen Tod erkauft zu werden, was aber leider nicht heißt, daß das Wirken westlicher Politik und Unternehmen nicht auch todbringend sein kann. Nicht nur die Rüstungsindustrie, sondern – allerdings viel subtiler, aber damit um so infamer – auch zum Beispiel die Lebensmittelbranche à la Nestlé haben eine lange und „gute“ Tradition darin, um des eigenen Vorteils willen vom grünen Tisch aus und in vornehmes graues Tuch gewandet das Leben von Menschen in Gefahr zu bringen bzw. vorsätzlich aufs Spiel zu setzen und in Kauf zu nehmen.

Wenn wir also immer wieder ratlos vor dem in diesen Attentaten verkörperten Haß stehen, sollte man sich einmal im Relativieren versuchen, wenngleich sich daraus natürlich keine abschließende Erklärung, geschweige denn eine Entschuldigung für eine derartig vollzogene anlaßlose Barbarei ergibt.

Aber der Mensch ist nun einmal korrumpierbar, und angeblich hat jeder seinen Preis. Der windige Elektrohändler Poth – „Geräte-Franjo“, wie ihn Dittsche so treffend nennt – konnte Vorstände der Sparkasse in Düsseldorf bereits mit Flachbildfernsehern zu wohlwollenden Entscheidungen verleiten. Und überall werden bis heute Geschäftsanbahnungen und -abschlüsse nicht nur mit Bakschisch, sondern selbstredend auch mit ausschweifenden Bordellbesuchen befördert, begleitet und gefeiert. Stehen wir damit moralisch soviel höher als der religiös verblendet amoklaufende Idiot, der zugleich ein armer Hund ist und sich von seinem Tun das Paradies verspricht!? Ist der in der gestrigen Kolumne verwurstete Schröder, der sich bei einem weltweit agierenden, mafiös-semikriminellen Unternehmen verdingt, wirklich besser!? Auch den Doktor Faustus darf man nicht zu erwähnen vergessen. Und in jedem kleinen Verein spiegelt sich die große, unrühmliche Welt.

Wenn sich also die Situation des einfachen Menschen von der Straße auf dieser Erde nicht zum Positiven entwickelt, werden sich immer wieder Handlanger finden, die sich für Ideologien und Potentanten bis hin zum Suizid verführen lassen. Und wird es dann friedfertiger und redlicher? wohl Kaum! Denn wenn sie ihre Tätigkeit nicht mit dem Leben bezahlen müssen, in der Hierarchie aufsteigen und dann aus dem Gröbsten raus sind, halten sie es mit dem kleinen Gerd und üben sich, auf andere Weise korrumpiert, in Weißer-Kragen-Kriminalität, bei der sie sich selbst nicht mehr die Finger schmutzig machen müssen und das Leben weiterhin und erst recht  in vollen Zügen genießen können.

Die Schweine sterben eben nicht aus, und damit ändert sich die Welt auch nicht maßgeblich. Der Mensch wird immer in der einen oder anderen Art und Weise Leid über seine Artgenossen bringen. Sicherlich der eine mehr als der andere! Und manche halten sich sogar ganz raus aus diesem unschönen und teilweise widerlichen Spiel. Das ist die traurige Realität. Deshalb wird es das Paradies auf Erden niemals geben. Danach zu streben, ist allerdings nicht verboten, weiterhin höchst anerkennenswert und hier und da sogar lohnend, selbst wenn keine persönlichen Bereicherungen und Verlockungen warten.

Trotzdem von (zweiundsiebzig) Jungfrauen träumend sage ich

gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
1