wolfsgeheul.eu vom 25.09.2017

2
0

Wer hätte vor 28 Jahren daran gedacht, daß wir uns ein derart übles Kuckucksei ins Nest holen!?

Quizfrage: In welchem Bundesland hat die AfD ihre besten Ergebnisse erzielt? A. Sachsen, B. Sachsen, C. Sachsen, oder D. Sachsen?

Die Mauer ist in Deutschland virtuell wieder da!

Der einzige Unterschied zu vor der Wende besteht leider darin, daß die im Osten für die SED respektive heute für deren rote oder braune Ableger abgegebenen Stimmen nun auch für das gesamte Land gelten. Da muß man noch froh sein, daß dort nicht mehr wie früher 99 Prozent der Stimmen auf die Einheitspartei entfallen. Aber AfD und Linke zusammen streben in Sachsen in Richtung der absoluten Mehrheit. So bekommen die Rechtspopulisten beispielsweise in den Wahlkreisen Meißen und Görlitz circa 33 Prozent und liegen damit rund 7 Punkte über der CDU; für Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gilt gar circa 36 Prozent und 10 Punkte Unterschied. Zusammen mit der Linken mit bis zu 15 Prozent wählen also nahezu die Hälfte der dortigen Wähler extremistische, wenngleich natürlich demokratische, weil nicht verbotene, Parteien. Am sächsischen Unwesen wird Deutschland nicht genesen, sondern eher verwesen. Der schöne Freistaat diskreditiert und zerlegt sich selbst. Und im übrigen sollte man – und das fällt mir als mit Verlaub und einem Augenzwinkern bisher hier und da skeptischer Betrachter des Frauenwahlrechtes nicht leicht zu sagen – wohl einmal das Männerwahlrecht überdenken.

Wenn wir diese Mauer der Dummheit und Verblendung in den durch den Kommunismus so nachhaltig verbogenen Hirnen nicht einreißen, wird es Zeit, mehr oder minder ernsthaft zu überlegen, ob wir die Herrschaften nicht besser wieder sich selbst überlassen sollten. Sie wollen die Segnungen eines demokratischen Rechtsstaates doch ganz offensichtlich gar nicht.

Und den Wiederaufbau Ost der neuen Art in Form der Rekonstruktion der alten Mauer als dann antifaschistischem Schutzwall für unsere Seite würden die fleißigen Sachsen obendrein sicherlich freiwillig übernehmen. Mich ließe es inzwischen kalt. Mein innigster Wunsch wäre nur, daß die mehr oder minder stumme redliche Mehrheit der Ostdeutschen es rechtzeitig schafft, ihr Land zu verlassen, denn niemandem ist es zu wünschen, – gegebenenfalls sogar schon zum zweiten Male – eingesperrt zu werden.

Und den Rest des Trauerspieles beobachten wir danach allabendlich aus sicherer Distanz in den „Nachrichten“, sprich demagogischen Verbiegungen bei den guten alten Sendungen „Aktuelle Kamera“ und „Der schwarze (oder heute vielleicht besser „braune“) Kanal“!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

P. S.: Frauke Petry scheint übrigens in ihrer Ehe mit einem Pfarrer doch einiges gelernt zu haben. Respekt! Besser spät als nie! Vielleicht wird der Spuk kürzer währen als befürchtet.

2
0

wolfsgeheul.eu vom 20.09.2017

2
0

Wer einen „Bilderberg“ erklimmt, führt Böses im Schilde!

Gestern saß ich in einer sehr interessanten und vorwiegend aus Niederländern bestehenden Runde, die sich äußerst lebhaft über Gott und die Welt austauschte. Im Zusammenhang mit Macht, Geld und Politik sowie der zunehmenden Verdrossenheit in der Bevölkerung, die die Extremisten stark macht, wurde die These ventiliert, daß die Grenze zwischen unseren politischen Vertretungen und den führenden Unternehmen immer mehr verschwimme. Dabei wurde die „Bilderberg-Konferenz“ erwähnt und sinngemäß unter Verweis auf vorgebliches Insiderwissen behauptet, daß einem ganz schlecht werden könne, wenn man sähe, wie dort die Zukunft der Menschheit verschachert werde. Da mir dieses Treffen nicht bekannt war, riet man mir, mich diesbezüglich einmal schlau zu machen.

Kein Wunder, daß die Holländer diesen Kreis kennen, wurde er doch 1954 von Prinz Bernhard der Niederlande aus der Taufe gehoben! Seitdem trifft man sich jährlich unter überwiegender Geheimhaltung. Insbesondere wird über die Ergebnisse des Treffens nicht berichtet. Ansonsten unterscheidet sich dieses Ereignis nicht von anderen privat organisierten Zusammenkünften der Mächtigen dieser Welt wie Davos etc.. Und schon die Kurzrecherche offenbart das, was ich bereits vermutet hatte. Es ranken sich wilde Verschwörungstheorien um diesen Zirkel der Macht.

Nun mag es manche Ungereimtheiten diesbezüglich geben, aber letztlich gibt es keinerlei Beweise für unlautere Machenschaften. Das Einfallstor für Verschwörungshysteriker stellt einzig und allein die Verschwiegenheit der Teilnehmer dar. Wenn also der Bürger nichts weiß, beginnt er zu spekulieren. Und da vermutete Redlichkeit keine Sensation darstellt, verlegt man sich dabei vornehmlich auf Gruselszenarien, die sich als reine Phantasiegebilde verselbständigen und über kurz oder lang als vermeintliche Wahrheiten manifestieren. Kaum einer ist dann noch bereit, daran zu zweifeln, daß man hier mit absoluter Sicherheit die Achse des Bösen entdeckt habe und verorten könne.

Hier zeigt sich einmal mehr der Fluch der Informationsflut, die ungefiltert und vorallem ungeprüft über jedem hereinschwappt, der – und das geschieht leider nicht nur bei den Dummen – bereit ist, seine Dämme der Vernunft und Vorsicht zugunsten seiner Sensationsgier einzureißen. Wo ist nur die gute alte Skepsis geblieben!? Genau an diesem Punkt aber muß guter Journalismus ansetzen und versuchen, den selbstverschuldet ertrinkenden Bürger vor dem sicheren intellektuellen Tod im tosenden Meer des Wagen zu bewahren. Mir jedenfalls machen die Bilderberger keine Angst und bereiten mir keine größere Sorge, als jeder andere Hinterzimmerkreis im Dunstkreis der Mächtigen. Und wer in der Welt etwas zu sagen hat, bespricht sich seit Menschengedenken eben – selbst wenn man das hier und da zu Recht beklagen mag – nicht mit seinem Bäcker an der Ecke, sondern mit seinesgleichen.

Wer jedoch die Macht inne hat, das entscheidet in demokratischen Ländern immer noch der Wähler bzw. in großen Unternehmen der Aktionär. Man muß aber diese Verantwortung auch wahrnehmen. Wem das nicht reicht, der muß halt versuchen, selbst so mächtig zu werden, daß er bei den Großen am Tisch mitreden darf. Auf den schwierigen Weg wollen sich aber die Wenigsten begeben. Vielleicht auch deshalb, weil man auf die schönen Verschwörungstheorien nicht verzichten möchte!?

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

2
0