wolfsgeheul.eu vom 01.05.2018

1
0

Die Deutschen in der Ostzone, diesem verdammten, DDR genannten Gefängnis, fühlen sich durchaus zu Recht um Jahrzehnte ihres Lebens betrogen. Da kann man von allen Seiten noch so oft darauf verweisen, daß Freiheit und Wohlstand nicht allein selig machend sind.

Aber Bilder sagen mehr als Worte. Neulich fiel mir ein von Taschen verlegtes „Bilderbuch“ in die Hände, das unter dem Titel „Wirschaftswunder – Deutschland 1952 – 1967 – einzig Originalphotographien aus allen Lebensbereichen der alten Bundesrepublik mit kurzen Kommentaren aneinanderreiht. Unverstellbar, daß ich die zweite Hälfte dieses Zeitraumes miterlebt habe und ein Teil von ihr war. Da liegen wirklich Welten zwischen dem Heute und dem Damals. Wer aber direkt nach der Wende nach Ostdeutschland gereist ist, hätte ein ähnliches Album mit dort gemachten Photos zusammenstellen können.

Noch Fragen zur Sinnhaftigkeit von Diktaturen!? Aber das Gedächtnis der Menschen ist leider denkbar kurz. Nicht wahr, liebe AfDler und Pedigisten!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
0

wolfsgeheul.eu vom 26.01.2018

2
0

Cottbus ist zweisprachig!

Seit dem Mittelalter siedelt in der zweitgrößten Stadt Brandenburgs eine slawische Minderheit. Die Sorben! Nahezu alles wird hier deshalb nicht nur mit der deutschen, sondern auch mit der sorbischen Bezeichnung ausgeschrieben. Das fängt beim Ortsschild an und endet beim Gericht und der Universität(zur großartigen Bibliothek s. Kolumne vom 31.03.2015). Wo gäbe es also bessere Voraussetzungen für ein friedliches Nebeneinander der Kulturen?

Weit gefehlt! Genau das Gegenteil ist der Fall. Alles deutet darauf hin, daß man sich dort anschickt, den braunen Orten und Regionen in Sachsen den Rang abzulaufen. Auch wenn es leider überall in Deutschland mehr oder weniger Tendenzen zur Fremdenfeindlichkeit insbesondere im Hinblick auf Zugewanderte im Zuge der Flüchtlingsbewegung gibt, schießt Ostdeutschland an allen Ecken und Enden den Vogel ab. Und das, obwohl der Gesamtausländeranteil genauso wie der an Flüchtlingsmigranten weit unter westdeutschem Durchschnitt liegt! Welcher Ausländer geht denn aber auch freiwillig in den Osten, wenn er weiß, daß ihn dort mindestens Eiseskälte oder sogar offene Feindseligkeit erwartet!?

Was ist da nur schiefgelaufen? Wie konnte der Kommunismus als nahtlos unselige Fortsetzung der Nazi-Diktatur derartige Verformungen in den Köpfen anrichten, obwohl doch die Unrechtsstaatserfahrung eigentlich die Herzen für Freiheit und Toleranz geöffnet haben müßte!?

Wie soll man nur die Welt verstehen, wenn einen die eigenen Landsleute schon vor derartig große Rätsel stellen!?

Tief beunruhigt wünsche ich eine

gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

P. S.: #FreeDeniz – 347 Tage in Unfreiheit -!

2
0