wolfsgeheul.eu vom 10.01.2018

2
0

Was hat sich in Sachsen eigentlich im letzten Monat geändert, seit der eher blasse Michael Kretschmer Ministerpräsident des Freistaates ist?

Trotz umfangreicher Kabinettsumstellung hört man wenig bis nichts. Auch wenn die berühmten 100 Tage noch nicht um sind, wage ich die Behauptung, daß meine auch an dieser Stelle mehrfach geäußerten Befürchtungen, daß man dort weiter im eigenen Saft schmoren und sich nichts maßgeblich zum Besseren wenden wird, eintreffen werden. Ohne Hilfe von außen kriegen die das nicht hin. Sie wären auch niemals das geworden, was sie gerade eben noch sind, ohne Biedenkopf und Milbradt. Das zu erkennen mag für die Landsmannschaft schmerzlich sein, wäre aber der erste Schritt zur Heilung der häßlichen und hartnäckigen sächsischen Krankheit.

In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde die Bäckerei eines kurdischen Staatsbürgers am Sonnenberg in Chemnitz mit Hakenkreuzen, SS-Runen und „Heil Hitler“-Schriftzügen beschmiert, wie die Freie Presse berichtet. Abschließend schreibt sie wörtlich: „Die Polizei prüft nun, ob es sich um eine Tat mit politischem Hintergrund handelt. Sollte dies der Fall sein, wird der Staatsschutz eingeschaltet.“

Fünfzehn Jahre, von 1995 bis 2010, habe ich mich als wohlwollender Wahlsachse über solche und ähnliche Sätze geärgert. Sie waren und sind Teil einer Sprachregelung im Freistaat, die auch von dortigen Behörden befolgt wird. Worte wie „rechtsradikal“ oder „Neonazi“ stehen auf dem Index und sollen so lange wie möglich nicht verwandt werden. Erst wenn es unvermeidlich ist, dürfen sie benutzt werden, allerdings tunlichst unter der Ergänzung daß es zum Beispiel auch linksradikale Schmierereien gibt. Die Steigerung der Realitätsverweigerung – häufig als Überbrückungsdeutung gebraucht – stellt die Variante dar, daß auch Möglichkeit bestehe, daß Autonome für die Nazi-Symbole verantwortlich seien, um die Rechten damit in Mißkredit zu bringen. Alles schon erlebt! Man glaubte und glaubt in Sachsen, daß das Verschweigen von Problemen bereits deren Lösung sei. Das hat doch in der DDR auch so gut funktioniert!

Was für einen Hintergrund soll denn aber der Vorfall sonst haben!? Hält man es tatsächlich etwa für möglich, daß ein Kunstkurs der örtlichen Waldorfschule eine Open-Air-Happening-Stunde bei Nacht eingelegt hat!?

Da braucht es keine Prüfung. Aber das ehemalige SED-Organ zieht weiterhin pflichtbewußt mit und schreibt solchen Blödsinn auch noch auf. Heute steht auf FP-Online: „Doch es handelte  sich nicht um einfache Graffiti oder Schmierereien, viele der Symbole und Schriftzüge lassen einen möglichen politischen Hintergrund der Tat vermuten, wie auch die Polizei bestätigt: Der Staatsschutz wird in die Ermittlungen einbezogen.“ Steigerungen von bescheuert sind für Sachsen und die unverbesserliche Freie Presse die leichteste Übung.

August würde jetzt entweder mit dem Hammer rein oder wieder in den Sack hauen.

Es wird immer einsamer um den schönen Freistaat. Also, wacht endlich auf!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

2
0

wolfsgeheul.eu vom 21.05.2017

3
0

Nur wer auf die gute Jugend setzt, wird nicht enttäuscht werden. Hoffen wir, daß sie in der Mehrheit ist!

Eigentlich wollte ich über die gerade veröffentliche, umfangreiche, sehr differenzierte, lesenwerte und erschreckende Studie des „Göttinger Institut für Demokratieforschung“ mit dem Titel „Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland“( Link: http://www.beauftragte-neue-laender.de/BNL/Redaktion/DE/Downloads/Publikationen/studie-rechtsextremismus-in-ostdeutschland.pdf?__blob=publicationFile&v=6 ), die von der „Beauftragten der Bundesregierung für die Neuen Bundesländer“ in Auftrag gegeben worden ist und den fröhlichen Sachsen bedauerlicher zu Recht einen Hang zu „sächsischer Überhöhung“ und die Neigung, Konflikte wegzudrücken, genauso attestiert wie die unheilige Tendenz, jeden, der die definitiv dort besonders vorhandenen Probleme mit rechter Einstellung benennt, als Nestbeschmutzer zu diffamieren und mundtot zu machen, wegen meiner fortdauernden Zuneigung zu meiner ehemaligen Wahlheimat für sechzehn gute Jahre geflissentlich hinweggehen, weil für mich leider erwartungsgemäß und mutmaßlich realitätsgerecht das mir immer noch sehr am Herzen liegende Sachsen wieder schlechter wegkommt als die auch nicht engelsgleichen östlichen Mitstreiter. Eine unbegreifliche und, wenn sie stimmt, entlarvende Anekdote am Rande dürfte im übrigen die Darstellung der Verantwortlichen der Studie sein, daß man im Rahmen der Befragungen keinen Termin beim unfähigen oder zumindest glücklosen Ministerpräsidenten Tillich bekommen, aber der Kommunist Ramelow im Nachbar-Freistaat prompt persönlich zur Verfügung gestanden habe. „Völker hört die Signale“ scheint weiter für den Freistaat nicht zu gelten, und das liegt keineswegs daran, daß dort seit der Wende die CDU regiert. Denn bis heute geben dort alte Blockflöten und deren Ziehkinder den Ton an, weil Prof. Biedenkopf zu faul und eitel war, den Augiasstall – pars pro toto sei, weil man solche delikaten Details wirklich im Westen nicht kennt und nicht kennen kann, auf den, menschlich übrigens sehr netten, Kollegen Klaus Reichenbach, tatsächlich als Nebenfigur, aber dies sehr typisch, verwiesen, der als Mitglied des Hauptvorstandes der DDR-CDU und deren Bezirks-Vorsitzender für Karl-Marx-Stadt(für zivilisierte Menschen „Chemnitz“) noch am 28.09.1989, also ohne Not kurz vor der Wende, im damaligen SED-Organ „Freie Presse“(eine tolldreiste Begriffslüge) „Wir und die SED haben von jeher das Gemeinsame gesucht und ausgeübt.“ und in Bezug auf das Neue Forum „….. wer zum Wohle des Volkes wirken will, muß sich nicht neu konstituieren, er kann im Lande ….. gut organisiert mitwirken.“ schrieb und danach nicht verbrannt, sondern bis vor rund einem Jahr offensichtlich noch honorig genug war, als Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes e. V. zu fungieren und immerhin die ersten vier Jahre im gemeinsamen Bundestag als Abgeordneter zu sitzen – auszumisten, und sich stattdessen von den gedrillten Claqueuren lieber als König seiner Stiefelleckerpartei hat huldigen lassen. Bei aller zugestandenen Schwierigkeit, bei der Überführung von Diktaturen in die Freiheit gänzlich auf die alten Führungsfiguren zu verzichten, ein schwerwiegender Makel an der Regierungstätigkeit des ansonsten besten Westimportes, den man sich wünschen konnte, der nahezu alleinig für das Prosperieren Sachsens verantwortlich zeichnet! Von ihm und der klugen Finanzpolitik von Prof. Milbradt zehrt der bedauerlicherweise zunehmend schlingernde Freistaat bis heute. Je mehr die Sachsen aber in letzter Zeit auf eigene Gewächse setzen, statt nach den Besten Ausschau zu halten, umso mehr verlieren sie den Anschluß, wie allein die katastrophale Entwicklung in der dortigen Bildungspolitik – s. Kolumne vom 26.03.2017 – zeigt. Einst vorbildlich – jetzt hinterwäldlerisch! Eine Tragödie! Wenn das so weitergeht, muß man vielleicht sogar um das bis heute einzigartige Vorzeigeprojekt „St. Afra“ in der staatlichen Hochbegabtenförderung im gymnasialen Bereich fürchten.

Warum schreibe ich das trotz des mir eigentlich selbstauferlegten vorübergehenden Nichtangriffspaktes? Weil mir gestern ein Facebook-Post eines naßforschen 29-jährigen und damit eigentlich nicht satisfaktionsfähigen Politkarrieristen, sprich geborenen Berufspolitikers, namens Alexander Dierks, der – positiv sei hervorgeboben, daß er immerhin über einen Masterabschluß der TU Chemnitz verfügt, was aber angesichts seiner Einlassungen augenscheinlich nicht viel bedeuten muß – bereits sage und schreibe seit fast drei Jahren – eine unsägliche, leider mehr und mehr auch bundesweit um sich greifende Unsitte, Menschen direkt von der Schulbank für die Politik als „Volksvertreter“ zu rekrutieren, bevor sie sich auf der freien Wildbahn ihre Sporen verdient und für ein solches Amt ausgezeichnet haben – als Direktkandidat des Wahlkreises Chemnitz für die CDU im sächsischen Landtag sitzt, über den Weg gelaufen ist, der die Studie im Namen der Jungen Union Sachsens, deren Vorsitzender Dierks ebenfalls ist, wie folgt kommentiert: „Mit ihrem Ausfall gegenüber der Sächsischen Union beschimpft Frau Gleicke nicht nur eine Partei, sondern stimmt in den Chor derjenigen ein, die in Bezug auf Sachsen immer von „Dunkeldeutschland“ sprechen.“. Ein klassischer erbärmlicher Reflex, der versucht, eine Auseinandersetzung mit den traurigen Fakten zu umschiffen! Majestätsbeleidigung! Toll, dachte ich! Wenn noch nicht einmal die Jungen in Sachsen sich von der arroganten Scheuklappen- und Abschottungsattitüde der Altvorderen zu emanzipieren verstehen, dann sieht es eher düster für Dunkeldeutschland aus. Deshalb ließ ich mich entgegen meiner ansonsten überwiegenden Enthaltsamkeit zu einem Kommentar hinreißen, was zu einem kleinen Scharmützel ausartete, in welchem mich der Jungspund anlaßlos gar als „ungehobelter Typ“ bezeichnete. Fast schlimmer noch, warf er mir in seiner oberflächlichen Schnellschußsicht  – typisch nach dem Muster „Aachen – blöder Wessi“ – Unkenntnis hinsichtlich der sächsischen Gegebenheiten vor, wovon er selbst nach entsprechendem Hinweis auf meine Biographie nicht Abstand nahm. Obendrein ergriff sofort wortreich ein sich noch tumber äußernder AfD-Landtagsabgeordneter aus Meißen für den jungen „Kollegen“ Partei, was den CDU’ler aber weder zu irritieren, geschweige denn zu stören schien. Ja, in Sachsen ist man wohl parteiübergreifend mit dem beschränkten Pegida-Horizont auf Augenhöhe!? Da paßte es dann auch, daß der JU-Vorsitzende nicht einmal meine auf Frau Gleickes SPD-Zugehörigkeit abzielende rhetorische Frage, mit wem man in Sachsen eigentlich koaliere, als solche erkannte und kreuzbrav mit „SPD“ antwortete. Weitere Zitationen sind mir zu erbärmlich, wer sich aber ein Bild machen möchte, der kann auf der Facebook-Seite von Alexander Dierks die Kaskade gerne nachlesen. Klar hervor tritt damit für jeden, daß der junge Mann bisher wenig bis nichts begriffen hat und eventuell sogar zu vermuten steht, daß er noch nicht einmal die Studie gänzlich gelesen hat; es sind immerhin auch über 200 Seiten. Das beginnt schon damit, daß er Frau Gleicke angreift, die die Studie jedoch nicht verfaßt, sondern lediglich bei einem Institut in Auftrag gegeben, präsentiert und sich gleichzeitig schützend vor die, allerdings leider meist schweigende, Mehrheit gestellt hat. Auch bei Autoren deutet nichts auf ein besonderes Verunglimpfungsinteresse hin, es scheint ihnen eher leid zu tun, sich derart äußern zu müssen.

Nun haben natürlich nicht nur die Neuen Bundesländer Probleme mit Rechtsradikalen. Aber traurigerweise ist es immer wieder Sachsen, das es am wenigsten versteht, sich klar dagegen zu positionieren und erfolgreich damit im Sinne eines Zurückdrängens umzugehen. Genau das sagt auch der Bericht. Dieser nachhaltige Standortnachteil wird dem Freistaat noch teuer zu stehen kommen. Und wenn die Jungpolitiker schon so tief in den fortdauernd fremdelnden, sozialistischgeprägten Ärschen ihrer Förderer stecken, als daß sie ihr Hirn, so vorhanden, zu selbständigem Denken zu nutzen vermöchten, braucht es mindestens eine weitere Generation, bis sich daran etwas ändert. Es ist zum Heulen! Das hat Sachsen nicht verdient! Oder doch? Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

3
0