wolfsgeheul.eu vom 19.02.2018

1
0

Achtung, Katholikin Kommt!

Da sage einer, während des Interregnums passiere nichts! Dabei zeichnet sich eine entscheidende Wende am Horizont ab. Die konservative Putzfrau Gretel kommt nach Berlin, um den Augiasstall auszumisten. Weil an einer Frau an der Spitze zur Zeit offensichtlich nichts vorbeigeht, stellt Annegret Kramp-Karrenbauer die denkbar beste Wahl für die Tauber-Nachfolge als Generalsekretär der CDU dar. Sie hat nämlich nicht nur ausreichend ihr Können als Spitzenkraft bewiesen, sondern auch Humor. Und Kinder hat sie auch. Katholisch eben! Was wäre das für eine Wohltat nach über zwölf Jahren evangelischer, sprich sozialistischer Verkniffenheit unter der kinderlosen Merkel!

Nachdem die CDU-Vorsitzende über die Jahre alle halbwegs guten Männer wegbeißen konnte, weil die Herren der Schöpfung gegen sie eben nicht gut genug waren, erkennt sie nun am Ende ihres Höhenfluges wenigstens die Zeichen der Zeit und wählt dankenswerterweise die Stärkste und eben keine Gruß-Gretel. AKK wird entsprechend sicherlich nicht den dummen August geben.

Was jetzt auch immer kommt, mit dieser Weichenstellung ist mir um die CDU nicht mehr so bange. Die SPD dagegen braucht dringend eine Auszeit. Da die Grünen sich in optimistisch stimmender Besetzung bereits neu aufgestellt haben, fehlt nur noch die FDP, die aber mit Lambsdorff einen seriösen Nachfolger für den verbrannten Lindner hätte.

Jetzt braucht es nur noch – die SPD-Mitglieder werden es schon richten – Neuwahlen, damit Jamaika unter einer Kanzlerin Kramp-Karrenbauer endlich eine zweite Chance bekommt.

Glück auf!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
0

wolfsgeheul.eu vom 21.01.2018

0
0

Purim!?

Zu meiner Schande muß ich gestehen, in den jüdischen Festen und Gebräuchen nicht besonders bewandert zu sein. So habe ich mich ein wenig belesen müssen. Anlaß war eine Meldung der Rheinischen Post(„Mit Heinrich Heine im Zoch: Der erste jüdische Mottowagen“) in der vergangenen Woche, daß im diesjährigen Rosenmontagszug in Düsseldorf erstmalig ein Mottowagen der dortigen jüdischen Gemeinde mitfahren wird, der mit den Mitteln des Humors versucht, Stellung gegen Antisemitismus zu beziehen.

Prima! Aber was ist daran spektakulär?

Der bekannt beste Wagenbauer Tilly wird das in der von ihm gewohnten Klasse umsetzen, und ich bin mir eigentlich sicher, daß dieses leider immer virulente Thema auch in früheren Zügen nicht nur in Düsseldorf schon aufgegriffen worden ist. Außerdem bin ich, ohne mir weiter Gedanken darüber gemacht zu haben, davon ausgegangen, daß der begeisterte Karnevalist im Rheinland trotz der christlichen Wurzeln des Festes unabhängig von der religösen Orientierung (s)eine Leidenschaft lebt, so daß wir insofern längst wieder in der Normalität angekommen sind, daß jeder, der Spaß an der Freud‘ hat, sich im bunten Treiben engagieren kann. Das wird sicherlich auch so sein.

Ebensowenig neu erscheint mir die Tatsache, daß Initiator und Träger eines Karnevalswagens eine religiöse Gemeinschaft ist. Die Nachricht dürfte also im Kern darauf zu reduzieren zu sein, daß die jüdische Gemeinde Düsseldorfs in ihrer Gesamtheit sich zum ersten Male am Rosenmontagszug beteiligt. Wir reden demnach über Antisemitismus und zeigen gleichzeitig immer noch eine gewisse Verkrampftheit im Umgang mit unseren jüdischen Mitbürgern. Wann wird das endlich aufhören!?

Im jüdischen Kalender, das habe ich gelernt, gibt es aber mit dem Purimfest – es feiert die Rettung der persischen Juden – eine Entsprechung zum Karneval, insofern, als man sich dort verkleidet und regelmäßig auch einen über den Durst trinkt. In diesem Jahr fällt es auf den 1. März. In Frankfurt zum Beispiel wird es traditionell öffentlich begangen. Das wäre doch einmal ein Grund zum Fastenbrechen, oder!?

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0