wolfsgeheul.eu vom 14.02.2018

1
0

„Die Nacht war kalt und sternenklar,
da trieb im Meer bei Norderney
ein Suahelischnurrbarthaar –
die nächste Schiffsuhr wies auf drei.

Mir scheint da mancherlei nicht klar:
man fragt doch, wenn man Logik hat,
Was sucht ein Suahelihaar
denn nachts um drei am Kattegatt?“

So philosophierte Ringelnatz über die „Logik“.

In Zeiten, in denen es um die Gesichtsbehaarung von Martin Schulz geht, bekommt das Gedicht vielleicht eine andere Bedeutung. Was, wenn der Suaheli aus Würselen gekommen sein sollte? War es tatsächlich drei Uhr in der Nacht oder nicht eher fünf Minuten vor zwölf? Und befand es sich in der Nordsee oder im Blausteinsee? Schon Ringelnatz hatte an der ganzen Sache seine berechtigten Zweifel.

Fest scheint lediglich zu stehen, daß es sich weder um ein Schnurrbarthaar von Andrea Nahles noch um eines von Simone Lange handelte. Aber es könnte eines von Dirk Dietrich sein.

SPD und Logik! Bätschi!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
0

wolfsgeheul.eu vom 27.10.2017

3
0

Eigentlich wollte ich mich zu den Sondierungsgesprächen nach meiner Kolumne vom 17. diesen Monats solange nicht mehr äußern, bis weißer Rauch aus der Parlamentarischen Gesellschaft quillt. Ein Hauptgrund, warum die Verhandlungen nunmehr ins Stocken geraten sind, aber macht mich ratlos.

Die Grünen können sich also mit der noch bis März nächsten Jahres geltenden Aussetzung des Familiennachzuges bei subsidiär Geschützten bzw. deren Verlängerung nicht abfinden. Bei allem Verständnis dafür, daß die Kleinkoalitionäre sich aus taktischen Gründen spreizen und sperren müssen und dabei natürlich die Schwäche der Kanzlerin und Ihrer Parteien auszunutzen versuchen:

Was ist an der Begrenzung in diesem Bereich – wohlgemerkt reden wir nicht von Flüchtlingen mit Asylgründen – falsch!?

Betroffen sind meines Wissens überwiegend alleinreisende junge Männer, die die Mehrheit der letzten Welle ausgemacht haben und keine Asylgründe geltend machen können. Bei denen war doch ohnehin niemals nachvollziehbar, wie sie ihre Familie zurücklassen konnten, obwohl es vorgeblich in ihrer Heimat so kritisch steht. Das paßt nicht zusammen. Gerade in Krisensituationen muß der Ehemann und Vater den Seinen zur Seite stehen. Diese Implausibilität findet übrigens ihre Entsprechung, wenn Lehrer unisono berichten, wie ihre Migrantenschüler nicht selten stolz erzählen, daß man in den Ferien nach Hause fliege, um die Oma und den Rest der Verwandschaft zu besuchen.

Was also kann einen vernunftbegabten Menschen daran hindern, den Nachzug erstens nicht für notwendig zu erachten – früher oder später müssen die Männer ohnehin zurück, wenn es korrekt läuft – und zweitens an der Aussetzung festzuhalten? Politisches Kalkül hin oder her, zu diesem Thema dürfte es keine zwei Meinungen geben. Mehr noch! Hier liegt sogar ein triftiger Grund vor, die Abschiebung der betreffenden Rabenväter besonders zügig voranzutreiben, damit sie endlich ihrer Verantwortung vor Ort gerecht werden.

Manche muß man eben zu ihrem Glück zwingen.

Politik hat jedoch häufig nichts mit Logik und Vernunft zu tun. Warum wundere ich mich also immer wieder!?

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

3
0