wolfsgeheul.eu vom 07.01.2018

2
0

Bleibt ein Schrank ein Schrank, auch wenn er sich zu Brennholz verarbeiten läßt?

Ist ein Krokodil noch ein Krokodil, selbst wenn es in eine Birkin Bag verwandelt wird?

Wohl nicht!

Eine Persil-Tonne – sie gibt es, so glaube ich, nicht mehr – allerdings bleibt eine solche, auch wenn sie – liebe Kinder, das war früher üblich – beklebt, ihres Henkels beraubt und zum Papierkorb umfunktioniert wird.

Es steht zu vermuten, daß all‘ das auch der Bundesgerichtshof so sehen würde. Allerdings ist eher keine Fallkonstellation denkbar, in der solch lächerliche Fragen zur Beantwortung überhaupt vor dieses ehrenvolle Haus gelangen könnten.

Wenn aber die Genderquerulanten ihr Unwesen treiben, sind selbst die unsinnigsten Verfahren möglich. Dann muß der oberste Spruchkörper mutmaßlich mit der Faust in der Tasche darüber entscheiden, ob ein Vater, der nach seinem Zeugungsakt mit allen finalen Konsequenzen beschnitten und zur Frau umgestaltet wird, auf diese Weise zur Mutter mutiert. Zum Glück hat er das Ansinnen dieses transsexuellen Spinners auf entsprechende Umschreibung beim Standesamt abgeschmettert.

Es steht jedoch in den Sternen, ob diesem logischen und vernünftigen Votum lange Haltbarkeit beschieden sein wird. Wer nämlich den feststehenden Begriff der Ehe(s. auch Kolumne vom 30.06.2017) ohne Not und widersinnig aufweicht und erweitert, kann sich eigentlich nicht mehr darauf berufen, daß ein Vater immer ein Mann sein muß. Warten wir also ab!

Unser schöner Rechtsstaat wird zunehmend von verbohrten Idioten vorgeführt, denen seit ewigen Zeiten und weltweit gültige sprachliche Festlegungen vollkommen egal sind. Und es finden sich immer mehr Menschen, die einen solchen Blödsinn befürworten oder sich ihm kampflos ergeben.

Der Nihilismus feiert so fröhliche Urständ. Nichts gilt mehr als gesichert. Wir bewegen uns zunehmend auf schwankendem Grund, wo doch in unsicheren Zeiten Festigkeit dringend gefragt wäre.

Trotzdem wünsche ich einen festen Schlaf und eine

gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

P. S.: Ein türkisches Zuchthaus bleibt aber jedenfalls ein solches, selbst wenn in ihm Unschuldige einsitzen. #FreeDeniz – 328 Tage in Unfreiheit -!

2
0

wolfsgeheul.eu vom 25.09.2017

2
0

Wer hätte vor 28 Jahren daran gedacht, daß wir uns ein derart übles Kuckucksei ins Nest holen!?

Quizfrage: In welchem Bundesland hat die AfD ihre besten Ergebnisse erzielt? A. Sachsen, B. Sachsen, C. Sachsen, oder D. Sachsen?

Die Mauer ist in Deutschland virtuell wieder da!

Der einzige Unterschied zu vor der Wende besteht leider darin, daß die im Osten für die SED respektive heute für deren rote oder braune Ableger abgegebenen Stimmen nun auch für das gesamte Land gelten. Da muß man noch froh sein, daß dort nicht mehr wie früher 99 Prozent der Stimmen auf die Einheitspartei entfallen. Aber AfD und Linke zusammen streben in Sachsen in Richtung der absoluten Mehrheit. So bekommen die Rechtspopulisten beispielsweise in den Wahlkreisen Meißen und Görlitz circa 33 Prozent und liegen damit rund 7 Punkte über der CDU; für Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gilt gar circa 36 Prozent und 10 Punkte Unterschied. Zusammen mit der Linken mit bis zu 15 Prozent wählen also nahezu die Hälfte der dortigen Wähler extremistische, wenngleich natürlich demokratische, weil nicht verbotene, Parteien. Am sächsischen Unwesen wird Deutschland nicht genesen, sondern eher verwesen. Der schöne Freistaat diskreditiert und zerlegt sich selbst. Und im übrigen sollte man – und das fällt mir als mit Verlaub und einem Augenzwinkern bisher hier und da skeptischer Betrachter des Frauenwahlrechtes nicht leicht zu sagen – wohl einmal das Männerwahlrecht überdenken.

Wenn wir diese Mauer der Dummheit und Verblendung in den durch den Kommunismus so nachhaltig verbogenen Hirnen nicht einreißen, wird es Zeit, mehr oder minder ernsthaft zu überlegen, ob wir die Herrschaften nicht besser wieder sich selbst überlassen sollten. Sie wollen die Segnungen eines demokratischen Rechtsstaates doch ganz offensichtlich gar nicht.

Und den Wiederaufbau Ost der neuen Art in Form der Rekonstruktion der alten Mauer als dann antifaschistischem Schutzwall für unsere Seite würden die fleißigen Sachsen obendrein sicherlich freiwillig übernehmen. Mich ließe es inzwischen kalt. Mein innigster Wunsch wäre nur, daß die mehr oder minder stumme redliche Mehrheit der Ostdeutschen es rechtzeitig schafft, ihr Land zu verlassen, denn niemandem ist es zu wünschen, – gegebenenfalls sogar schon zum zweiten Male – eingesperrt zu werden.

Und den Rest des Trauerspieles beobachten wir danach allabendlich aus sicherer Distanz in den „Nachrichten“, sprich demagogischen Verbiegungen bei den guten alten Sendungen „Aktuelle Kamera“ und „Der schwarze (oder heute vielleicht besser „braune“) Kanal“!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

P. S.: Frauke Petry scheint übrigens in ihrer Ehe mit einem Pfarrer doch einiges gelernt zu haben. Respekt! Besser spät als nie! Vielleicht wird der Spuk kürzer währen als befürchtet.

2
0