wolfsgeheul.eu vom 21.09.2018

0
0

Und wieder hat ein dämlicher Wutsachse zugeschlagen!

Der in Flöha geborene Sven Krüger, seines Zeichens Oberbürgermeister von Freiberg, hat gestern seinen Parteiaustritt aus der SPD erklärt. Die Vorgänge in Berlin um die Causa „Maaßen“ seien zum „Fremdschämen“ und deshalb möchte er mit seinem Schritt „verhindern, dass die Stimmung in der Bevölkerung kippt.“. Sein Amt aber will er als Parteiloser weiter ausüben.

Was für ein Gimpel! Erst segelt er unter der Flagge der Sozialdemokraten ins Amt, um dann das sinkende Schiff fröhlich und vermeintlich treusorgend zu verlassen, wenn ihm etwas nicht paßt, das auf Bundesebene in und mit seiner Partei geschieht. Dabei verkennt er, daß er kein normales Mitglied, dem ein solcher Schritt – sei er vernünftig und gut oder nicht – natürlich jederzeit zusteht, sondern eines mit Amtsträgerschaft darstellt. In diesem Falle unterliegt er jedoch einer besonderen Loyalität gegenüber jenen, die ihm den Zugang zu dem Posten grundsätzlich erst ermöglicht haben. Deshalb müßte er mit der Niederlegung seines Parteibuches konsequenterweise gleichzeitig auch sein Amt als Oberbürgermeister aufgeben. Alles andere ist Verrat an seinen Genossen und – schlimmer noch – ein feiges Sichdrücken vor seiner Verantwortung, als Führungsspieler im demokratischen Streit um den in seinen Augen richtigen und besseren Weg seiner Partei mitzuwirken.

Stattdessen stellt er sich auf eine Stufe mit dem primitiven Wutbürger, macht sich also mit denen gemein, die er vorgeblich beruhigen möchte. Damit zündelt er gerade in einem Bundesland, in dem es ohnehin schon an allen Ecken und Enden schwelt und leider bereits auch lichterloh brennt. Ein Brandstifter der dummen Art!

Und wie reagieren die Mitmenschen auf den sozialen Netzwerkplattformen? Sie jubeln ihm aus allen politischen Ecken blind zu, zollen ihm gar Respekt.

Armes Deutschland, armes Sachsen! Der Mensch denkt nicht mehr, und Gott lenkt nicht mehr. Warum eigentlich nicht!?

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

P. S.: Bevor mir die Titanic diese Idee als „fast richtige Schlagzeile“ wegschnappt: „Frau Wulff betrunken im Escort erwischt“!

0
0

wolfsgeheul.eu vom 03.09.2018

4
0

Auf einem Augen blind?

Zunächst aber einmal ein Hoch auf die Jugend! Nach vorläufigen Schätzungen haben heute in Chemnitz 65.000 überwiegend junge Menschen das Konzert unter dem Logo „#wirsindmehr“ und mit dem von jedem unterschreibbaren Motto „Aufstehen gegen rechte Hetze – Solidarität statt Rassismus“ besucht. Mit „nur“ 20.000 Teilnehmern war gerechnet worden. Was für ein grandioses Statement! Und daß die aufgetretenen Bands allesamt eine linke Gesinnung hegen, liegt in der Natur der Sache, wenn man bedenkt, daß es grundsätzlich kaum gute rechtsorientierte Künstler gibt. Außerdem sollten unsere Adoleszenten in einer bestimmten Phase ihrer Entwicklung auch ruhig links und damit  in einer gewissen Zwangsläufigkeit mehr oder weniger gegen die Staatsmacht und ihre Organe sein. Das gehört zu einem gesunden Sturm und Drang. Deshalb erscheint es mir nicht nur müßig, sondern kontraproduktiv, lächerlich und regelrecht unverschämt, wenn unser Bundespräsident wegen seiner spontanen Sympathiebekundung für die Veranstaltung gerade von der CDU angegangen wird. Vielmehr sollten wir den Bands und ihren Fans dankbar für dieses starke Zeichen sein und nicht nach dem Haar in der Suppe suchen. Für das geschundene Chemnitz war es ein längst überfälliger Segen.

Aber trotzdem gibt es in diesen Tagen wieder, das heißt leider nicht zum ersten Male, ein Versäumnis zu beklagen. Wenn alle nun auf die Sachsen und ihre hohe AfD-Akteptanz schauen, reduzieren sie damit das Problem in seiner Gesamtheit. Die sächsische Bevölkerung – in den anderen östlichen Bundesländern gestaltet es sich ähnlich – ist nämlich bis heute nicht in toto in Demokratie und freiheitlichem Rechtsstaat angekommen. Darin liegt die wirklich besorgniserregende Erkenntnis.

Lassen wir Zahlen sprechen! Die letzte Wahlumfrage in Bayern sieht die AfD bei 14 und die Linke bei 3 Prozent. Schlimm genug, aber bis auf weiteres keine echte Gefahr! Im sächsischen Freistaat dagegen sind nicht nur 25 Prozent für die AfD, sondern zusätzlich 18 Prozent für die Linke, was die meisten Journalisten und demokratischen Politiker unerklärlicherweise geflissentlich übersehen bzw. für nicht erwähnenswert ansehen. Das bedeutet jedoch, daß dort fast die Hälfte der Bevölkerung Parteien ihre Stimme anvertraut, die unstreitig und äußerst dezent formuliert nicht felsenfest auf dem Boden unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung stehen. Hierin besteht das Drama! An der Beseitigung dieses Phänomens muß dringendst gearbeitet werden.

Wer das nicht sieht, ist bei aller berechtigten Sorge über die rechten Auswüchse tatsächlich auf dem linken Auge blind.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

4
0