wolfsgeheul.eu vom 20.12.2017

2
0

7. Januar 2018!

Alle sind in Jahresendhektik. Insbesondere Dienstleister, die mit ihrer Arbeit an Ausschlußfristen gebunden sind, aber auch die Händler, die jetzt ihr großes Saisongeschäft umsetzen wollen! Und letztlich jeder andere, sei es auf Kunden- oder Anbieterseite! Da kommen die freien Tage gerade recht, wenngleich so mancher selbst die für die Erfüllung seiner Verpflichtungen wird aufwenden müssen.

Nicht so unsere Politiker! Die Groko-Parteien starten doch tatsächlich ihre Sondierungen erst zum eingangs angegebenen Datum. Was haben die in dem Monat, der seit dem Scheitern der Jamaikaverhandlungen vergangen ist, denn gemacht!?

Noch nie war die Kluft zwischen „Wir haben verstanden!“ und dem realen politischen Handeln derart groß. Obwohl man angeblich alles gegen die Verdrossenheit in der Gesellschaft tun möchte, verschärft man sie sehenden Auges und vorsätzlich in drastischem Maße.

Stattdessen verplempert man wertvolle Zeit zum Beispiel mit heuchlerischem Gedenkaktionismus für die selbstredend beklagenswerten Opfer vom Breitscheidplatz vor einem Jahr. Der Staat und die Verantwortlichen sollen natürlich aus ihren Fehlern lernen. Das können alle Bürger genauso erwarten wie die Hinterbliebenen der Opfer. Aber seine Möglichkeiten zum Trauersymbolismus sind begrenzt. Dadurch ändert sich auch nichts. Was erwarten also die vermeintlich so schmählich vernachlässigten Anverwandten der in Berlin Getöteten und Verletzten!? Und wer denkt an die Geschädigten anderer Anschläge wie dem in München oder des Eisenbahnunfalls in Bad Aibling mit vergleichbaren Folgen? Da werden Gewichte verrückt und ungerechtfertigte Sonderbehandlungen eingefordert und die Politik springt sofort auf höchster Ebene, statt unter Verweis auf die leider vorhandene Vielfalt des Elends einseitige Bevorzugungen abzulehnen. Fehler werden immer unterlaufen und eine absolute Sicherheit wird es niemals geben. Natürlich sieht man das als Betroffener überwiegend nicht, weil das eigene Leid alles andere überdeckt. Unser Staat aber darf den Überblick nicht verlieren, sonst bringt er uns alle in weit größere Gefahr. Wer jedoch schon bei der Trauerbewertung nicht mehr durchblickt, was können wir von dem an anderer Stelle erwarten!?

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

2
0

wolfsgeheul.eu vom 03.12.2017

0
0

„Zeige mir deine Freunde, und ich sag‘ dir wer du bist.“ lautet ein zutreffendes griechisches Sprichwort.

Deshalb glaubt man auch, sicher sein zu können, daß die alten Linken von der Titanic in Frankfurt niemals in eine freundschaftliche Beziehung zum Beispiel mit der AfD treten, geschweige denn sich zu ihr bekennen würden. Aber Hellas ist nicht Germania.

Neulich surfe ich als alter Titanic-Leser – früher habe ich sogar noch die Hefte, selbst auf die angebliche Gefahr hin, ins Visier des Verfassungsschutzes zu geraten, bezogen – auf deren Homepage und wollte meinen Augen nicht trauen, als ich eine kleine Werbung sah, die ein U-Boot-förmiges schwarzes Gerät mit dem Namen „Magnus i“ zeigte, auf dem das Leica-Logo prangte(s. Link: https://de.leica-camera.com/Sportoptik/Leica-Jagdoptik/Zielfernrohre/Leica-Magnus-i?gclid=EAIaIQobChMIjsakycTi1wIVXpl3Ch0I-A4xEAEYASAAEgKFk_D_BwE ). Eine immer noch begehrenswerte Kamera der Edelmarke war es definitiv nicht. Vielmehr erinnerte es an ein Zielfernrohr für Gewehre. Und das ist es auch. Nun wußte ich nicht, daß die deutsche Traditionsfirma Produkte in diesem Bereich herstellt und feilbietet.

Aber warum auf der Titanic-Seite? Sind die Satiriker, seit ihr ehemaliger Leitwolf Sonneborn auf internationalem Parkett wandelt, etwa unter die elitären Jäger gegangen? Rüsten sich die Redaktionen von teilweise islamkritischen Blättern seit dem Anschlag auf die Kollegen aus Paris mit Präzisionswaffen zur Selbstverteidigung aus? Oder hat man sich etwa mit Flinten-Uschi ausgesöhnt?

Wohl nicht! Es müßte schon mit dem Teufel zugehen, vergnügte man sich auf der diesjährigen Weihnachtsfeier bei einer fröhlich-wilden Treibjagd auf echte Tiere. Es liegt also nahe, daß man Leica entweder wissentlich und willentlich auf der eigenen Internetrepräsentanz Werbung schalten läßt oder der Platz nach dem Zufallsprinzip mit Anzeigen jeglicher Art bespielt werden darf. Eine benutzerdefinierte Schaltung kann ich bei mir übrigens ausschließen, da ich mich für Waffen nicht interessiere und in letzter Zeit auch nicht aus sonstigen Gründen im Web danach gesucht hätte.

Man billigt demnach bei der Titanic offensichtlich, daß durch die hochexakte Leicaoptik der eigentlich verhaßte Waidmann noch häufiger und besser ins Ziel trifft. Und das „Dank der sensitiven Helligkeitssteuerung“(Text Leica) mutmaßlich sogar dann, wenn eigentlich nach alter Lesart kein Büchsenlicht mehr gegeben ist, und der Jäger früher sein Schießeisen zur Seite gestellt und sich auf das Beobachten mit dem guten Leica-Feldstecher beschränkt hätte.

Mir ist aus eigener Erfahrung klar, daß selbst Qualitätsjournalismus und -schriftstellerei, sollen sie Geld abwerfen, wohl leider nicht ohne Werbung auskommen kann. Aber die Hoheit über das Spektrum der Auswahl darf man sich niemals aus der Hand nehmen lassen.

„Drum prüfe, wer sich ….. bindet“!

Schiller drückt es in der letzten Strophe seines Gedichtes „Der Alpenjäger“ übrigens so aus:

Und mit seinen Götterhänden
Schützt er das gequälte Thier.
„Mußt du Tod und Jammer senden,“
Ruft er, „bis herauf zu mir?
Raum für Alle hat die Erde;
Was verfolgst du meine Heerde?“

Trotzdem, fürderhin klare Sicht und Waidmannsheil, Titanic!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

0
0