wolfsgeheul.eu vom 21.09.2018

0
0

Und wieder hat ein dämlicher Wutsachse zugeschlagen!

Der in Flöha geborene Sven Krüger, seines Zeichens Oberbürgermeister von Freiberg, hat gestern seinen Parteiaustritt aus der SPD erklärt. Die Vorgänge in Berlin um die Causa „Maaßen“ seien zum „Fremdschämen“ und deshalb möchte er mit seinem Schritt „verhindern, dass die Stimmung in der Bevölkerung kippt.“. Sein Amt aber will er als Parteiloser weiter ausüben.

Was für ein Gimpel! Erst segelt er unter der Flagge der Sozialdemokraten ins Amt, um dann das sinkende Schiff fröhlich und vermeintlich treusorgend zu verlassen, wenn ihm etwas nicht paßt, das auf Bundesebene in und mit seiner Partei geschieht. Dabei verkennt er, daß er kein normales Mitglied, dem ein solcher Schritt – sei er vernünftig und gut oder nicht – natürlich jederzeit zusteht, sondern eines mit Amtsträgerschaft darstellt. In diesem Falle unterliegt er jedoch einer besonderen Loyalität gegenüber jenen, die ihm den Zugang zu dem Posten grundsätzlich erst ermöglicht haben. Deshalb müßte er mit der Niederlegung seines Parteibuches konsequenterweise gleichzeitig auch sein Amt als Oberbürgermeister aufgeben. Alles andere ist Verrat an seinen Genossen und – schlimmer noch – ein feiges Sichdrücken vor seiner Verantwortung, als Führungsspieler im demokratischen Streit um den in seinen Augen richtigen und besseren Weg seiner Partei mitzuwirken.

Stattdessen stellt er sich auf eine Stufe mit dem primitiven Wutbürger, macht sich also mit denen gemein, die er vorgeblich beruhigen möchte. Damit zündelt er gerade in einem Bundesland, in dem es ohnehin schon an allen Ecken und Enden schwelt und leider bereits auch lichterloh brennt. Ein Brandstifter der dummen Art!

Und wie reagieren die Mitmenschen auf den sozialen Netzwerkplattformen? Sie jubeln ihm aus allen politischen Ecken blind zu, zollen ihm gar Respekt.

Armes Deutschland, armes Sachsen! Der Mensch denkt nicht mehr, und Gott lenkt nicht mehr. Warum eigentlich nicht!?

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

P. S.: Bevor mir die Titanic diese Idee als „fast richtige Schlagzeile“ wegschnappt: „Frau Wulff betrunken im Escort erwischt“!

0
0

wolfsgeheul.eu vom 31.08.2018

2
0

Konservative neigen dazu, sich treu zu bleiben. Das macht in der Regel durchaus die Qualität ihrer Haltung aus, kann aber zuweilen auch einer Dummheit gleichkommen.

Jahrzehntelang hat man in Sachsen zum Problem des Rechtsradikalismus mehr oder minder geschwiegen. Diesen Fehler gesteht man regierungsseits inzwischen sogar ein. Immerhin! Aber spätestens seit den mehr als besorgniserregenden Ereignissen in Chemnitz sollte die CDU, so denkt man, doch aufgewacht sein, oder!? Den Protest gegen Neonazis darf man nämlich nicht den Linken allein überlassen, wie es leider überwiegend bisher gehandhabt wurde. Hier ist die bürgerliche Mitte insgesamt gefordert. Und die Stimme gegen rechts zu erheben, bedeutet eben keineswegs gleichzeitig eine Aufgabe der fortgesetzten Mahnung vor nicht minder gefährlichen Tendenzen auf linksextremer Seite. Also, ran an den braunen Speck!

Morgen hat in Chemnitz ein Bündnis unter dem Motto „Herz statt Hetze“ dazu aufgerufen, demonstrativ gegen Nazirassisten aufzutreten. Da müßte, stimmt die Einschätzung, daß die Sachsen nicht mehrheitlich Rechtsgesinnte sind, eigentlich fast ganz Chemnitz auf die Straße gehen. Man darf gespannt sein, wieviele es wirklich werden. Aber wer steckt hinter der löblichen Initiative? SPD, Die Linke, Die Grünen, Gewerkschaften und die sonstig üblichen Akteure! Erwartet wird Politprominenz von Özdemir über Schwesig und Bartsch. Aber wo bleiben Vertreter von CDU und FDP? Der heutige Freie Presse-Artikel zur Veranstaltung erwähnt sie mit keinem Wort. Sollten die Herrschaften also wieder Berührungsängste haben und die Deutungshoheit zu diesem geballten Widerstand den anderen überlassen!? Es steht zu befürchten.

Konservative und Liberale, lernt doch endlich einmal hinzu! Der Kampf gegen die rechten Strömungen muß einer aller Demokraten sein. Und daß die ohnehin schwächelnde Linke sich fälschlicherweise dazuzählt, stellt keinen Grund dafür dar, der morgigen Demonstration und weiterer Aufmärsche dieser Art fernzubleiben. Und wie wäre es, wenn ihr demnächst die Anmelder eines solchen Fanals wäret? Dann müßten die anderen nämlich bei euch mitlaufen.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

2
0