wolfsgeheul.eu vom 26.05.2018

2
0

Jedem sein Schweinchen!

Mit dieser aus einer leicht verkürzten, falschen Schreibweise bzw. Aussprache resultierenden Verballhornung von „suum cuique“ bin ich großgeworden. Bereits vor meinem Lateinunterricht war mir der altehrwürdige und in jeder Hinsicht positiv besetzte Sinnspruch aus der Antike also nicht nur bekannt, sondern gehörte zu meinem Sprachgebrauch. Das hat sich auch nicht geändert, als ich früh erfahren mußte, daß sich die Nazis in zynischster und sinnentstellender Weise dieser Sentenz bemächtigt und ihn in das schmiederne Eingangstor zum KZ Buchenwald – zu allem Überfluß obendrein in Bauhaus-Stilistik! – aufgenommen haben. Die ursprüngliche und die später angemaßte Verwendung haben nämlich außer des Wortlautes nichts miteinander gemein und zu Recht niemanden bewogen, die vielfachen Inschriften in Gerichtsgebäuden zu unterlassen oder gar zu verbieten.

Wer demnach heute „Jedem das Seine“ sagt, für den gilt bis zum Beweis des Gegenteiles die Unschuldsvermutung insoweit, als er nicht im nationalsozialistischen Fahrwasser schwadroniert, sondern sich im Gegenteil einer gehobenen, vielschichtig bedeutsamen Sprache bedient. Natürlich entlarvt sich dagegen ein blöder Neonazi sofort, wenn er sich über dem Steiß eine Buchenwald-Silhouette inklusive des Spruches(s. Kolumne vom 22.12.2018) tätowieren läßt. Der Mehrzahl der anderen jedoch dürfte bona fide sein, so daß keinerlei Notwendigkeit besteht, die Sentenz auf den Index zu setzen.

Anderer Ansicht ist natürlich unsere leider zunehmend mächtiger werdende, vermeintlich korrekte Fraktion. Und deshalb sieht sich die Firma Peek & Cloppenburg im Auge eines  orkanartigen Shitstorms, weil sie in einer Zeitungsbeilage auf einer Seite mit vielen dort abgebildeten Herrenhemden meinte, die Worte „Jedem das Seine“ augenzwinkernd, weil sinnverengend, kommentierend einfügen zu müssen. Die einhellige Verurteilung lautet, man habe einen „Nazispruch“ verwendet und sei „geschichtsvergessen“ und „geschmacklos“. Nichts davon trifft zu.

Laßt uns bitte unsere Sprache! Sie bleibt was sie war und ist, auch wenn sich immer wieder Menschen ihrer zum Zwecke ihres frevelhaften Tuns bemächtigt haben und es weiterhin tun werden. Ein Generalverdacht vergiftet unsere Kultur und beraubt uns der differenzierten sprachlichen Möglichkeiten. Wer aber nicht elaboriert spricht, der denkt auch nicht so.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

2
0

wolfsgeheul.eu vom 18.04.2018

1
0

„Studierende“!

Seit ich durch die ehrenvolle Aufgabe eines Lehrauftrages an der RWTH Aachen im fortgeschrittenen Alter wieder den Weg zur Uni gefunden habe, werde ich allenthalben mündlich und schriftlich mit dem eingangs zitierten, gendergerechten Begriff konfrontiert, der mir vorher in seiner Unsinnigkeit gar nicht so aufgefallen war.

Während nämlich der „Student“ den Status einer Person darstellt, bezeichnet der „Studierende“ eine Betätigung derselben. Es besteht also ein gravierender Unterschied zwischen beiden Wörtern. Und die trotz aller fortschreitenden Verschulung der akademischen Lehre glücklicherweise immer noch existente akademische Freiheit bedingt es, daß nicht alle Studiosi immer gleichzeitig beiden Begriffen entsprechen. Wären nämlich heute tatsächlich alle Studierende, hätten wir definitiv geringere Abbrecher- und Durchfallerquoten.

Wo kommen wir hin, wenn es sogar akademische Lehranstalten mit der sprachlichen Exaktheit nicht mehr so genau nehmen!?

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
0