wolfsgeheul.eu vom 17.10.2017

2
0

Deutschland im Herbst!

Eine merkwürdige Ruhe hängt über dem Land seit der spannenden Bundestagswahl vor fast einem Monat. Daran ändert auch der Urnengang in Niedersachsen mit ebenfalls schwierigem Ergebnis offenbar nichts. Und die alte Bundesregierung bleibt gemäß den Regularien mit uneingeschränkten Befugnissen geschäftsführend im Amt. Gespenstisch, wenn man bedenkt, daß uns deren Neubildung erst für das neue Jahr in Aussicht gestellt wird!

Wären unsere politischen Parteien und ihre Spitzen professioneller, ginge der Prozeß von Koalitionsverhandlungen wesentlich zügiger voran. Man hatte doch auch Zeit genug, um sich im Vorfeld mit den politischen Programmen möglicher Partner auseinanderzusetzen, so daß eigentlich jeder einen fertigen Plan für jedwede mögliche und gewünschte Zusammensetzung in der Schublade haben könnte und müßte. Wäre es so, dürften die Gespräche nicht länger als maximal zwei Monate dauern. Stattdessen gewinnt man den Eindruck, daß diese Arbeit erst in aller Gemütlichleit nach den beiden Wahlen ins Werk gesetzt wird. Das stellt mit jedem Tag, den es dauert, eine immer krassere Mißachtung des Wählervotums dar.

Als schlimmes Negativbeispiel gelten die Niederlande, wo es fast sieben Monate gebraucht hat. Das ist mehr als ein halbes Jahr und damit rund fünfzehn Prozent der neuen Legislaturperiode. In der Industrie sind solche Zeiträume eine halbe Ewigkeit.

Wo bleiben also die Profis in dieser äußerst wichtigen Phase? Es gibt sie nicht bzw. nicht in ausreichendem Maße in unserer öden Politikerlandschaft.

Jeder, der sich also im weitesten Sinne politisch betätigt, sollte deshalb zukünftig darauf dringen, daß endlich die Meister ihres jeweiligen Faches anstatt der üblichen Provinzdilettanten in die Parlamente gelangen. Kein vernünftiger und engagierter Aktionär würde sich ein solches Trauerspiel in den Führungsgremien eines Unternehmens, an dem er beteiligt ist, derart gelassen und tatenlos ansehen.

Individuelle Ruhe mag erstrebenswert und förderlich sein, kollektive dagegen ist unverzeihlich. Die Verantwortung dafür sowie die Folgen daraus tragen wir alle und jeder für sich selbst.

Der Herbst sollte eine stürmische Zeit sein. Blasen wir unseren Politikern also den Marsch!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

2
0

wolfsgeheul.eu vom 14.08.2017

1
1

So möchte man nicht enden.

Heute wurde ich in meiner Hausbäckerei Zeuge eines vielsagenden Geschehens. Vor mir schob eine maximal 40-Jährige, blondierte und recht korpulente Frau eine alte Dame – und „Dame“ meine ich exakt so – im Rollstuhl in das Ladengeschäft. In sehr gebrochenem Deutsch mit osteuropäischem Zungenschlag bestellte sie ein Stück Kuchen für 1,74 Euro und erbat dafür eine Quittung. Das Gebinde übergab sie mit einem lieblos kumpelhaftem „Hier, halt Du mal!“ an ihre lebende Fracht auf Rädern. Auch im weiteren blieb der Ton eher ruppig, passend zu dem augenscheinlich bescheidenen Niveau, das die Frau verkörperte. So weit mein kleines Erlebnis!

Was habe ich da gesehen? Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine der immer zahlreicher werdenden Hilfskräfte überwiegend aus Osteuropa, die über wie Pilze aus dem Boden geschossene Agenturen vermittelt in den jeweils möglichen Grenzen ihrer Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis turnusmäßig wechselnd bei alten Menschen einziehen und sie nicht selten – nähere Einblicke über bereits zwei Jahre habe ich in der Verwandschaft gewinnen können – mehr schlecht als recht versorgen und pflegen. Eine häufig gewählte Methode im betuchteren Mittelstand, um sich der Last mit den Altvorderen zu entledigen.

Zur Vorbeugung von Mißverständnissen: Mir geht es hier nicht um die Herkunft des Pflegepersonals. Auch will ich gerne einräumen, daß ich grundsätzlich einen hohen Respekt(s. z. B. meine Kolumne vom 22.07.2016) vor der Arbeit dieser allgemein nicht gerade überbezahlten Berufsgruppe habe.

Vielmehr will ich auf das Entwürdigende dieser im übrigen nicht einmal preiswerten Methode hinaus, wenn Menschen, die ihr Leben gemeistert haben, im einem Alter, in dem sie ihre Autarkie verlieren, Personen vor die Nase gesetzt bekommen, die erstens kaum Deutsch zu sprechen vermögen und zweitens, um es dezent auszudrücken, nicht gerade den Eindruck erwecken, als handele es bei ihrer Tätigkeit um eine Herzensangelegenheit, geschweige denn über eine halbwegs gescheite Bildung und angemessenes Benehmen zu verfügen. Das hat kein Senior verdient, erst recht nicht, wenn ihm diese leider notwendige Unterstützung von den eigenen Kindern verordnet wird, ohne daß diese zu hinterfragen scheinen, welchen aber so gar nicht passenden, möglicherweise sogar alleinigen Umgang sie ihren Müttern oder Vätern damit für vierundzwanzig Stunden täglich und sieben Tage die Woche verordnen. Das kann und darf nicht die Lösung sein.

Gleichwohl höre ich allenthalben von Menschen mittleren Alters sagen, daß man sofort zu dieser Art der Dauerpflege greifen werde, wenn sich eine entsprechende Bedürftigkeit bei den Altvorderen ergeben sollte. Das erinnert fatal an die Eltern, die aus Bequemlich- und/oder Bedenkenlosigkeit ihre Kinder große Teile des Tages über längere Zeit in ihrem wichtigsten Entwicklungsstadium radebrechenden und nur leidlich gebildeten Aupairmädchen anvertrauen, ohne die Folgen zu bedenken.

Mag das Finden einer besseren Versorgungslösung zugestandenermaßen auch noch so schwierig sich gestalten, wer so verfährt, der weigert sich vorsätzlich, sich tiefergehende Gedanken zu machen. Wer also solche Kinder hat, sollte tunlichst dafür beten, rechtzeitig ableben zu dürfen, um sich ein derartig unwürdiges Ende zu ersparen.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
1