wolfsgeheul.eu vom 30.10.2015

0
0

Manchmal fragt man sich, was Spitzenmanager den ganzen Tag so treiben. Daß da viel Operette und natürlich auch nüchternes Arbeiten sowie hartes Tagen und Verhandeln dabei ist, wissen wir. Ebenso ist bekannt, daß der Tag manchmal mehr als 24 Stunden haben müßte, um das Pensum zu bewältigen. Aber wie steht es um die Behandlung maßgeblicher Entscheidungen, zum Beispiel bei der Werbung?

Heute beglückt uns die Firma Audi – ein Freund frotzelte einmal vor vielen Jahren, als ich mit einem neuen A6 Avant, meinem ersten und letzten Audi, vorfuhr, dies sei die einzige Firma, die ohne Designer auskäme – in der FAZ auf Seite 5 mit einer halbseitigen Anzeige, um dem Kunden einen Gebrauchtwagen der Marke anzupreisen. Das macht Sinn, wenn man bedenkt, daß gerade die Schummeldieselversionen im Moment sicherlich schwer an den Mann zu bringen sein dürften. Die Abbildung des Audi-PKW aber verblüfft. Mutmaßlich auf einem Salzsee fährt ein biederer Kombinationskraftwagen mit dezentem „quattro-Emblem“ im Kühlergrill rasant und spektakulär nur auf den linken Rädern und oben auf der der hochaufragenden Karosse sitzt ganz entspannt – ein Gefühl, das ein Gebrauchtwagen von Audi wegen der auf fünf Jahre, allerdings nur gegen Aufpreis, verlängerbaren Garantie laut Text angeblich vermitteln soll – ein bärtiger junger Mann mit ausgestreckten Beinen und lässig auf der Dachkante aufliegendem Arm.

Was will uns der Werber damit sagen?

Zum ersten ist es nicht so recht einsichtig, warum es sinnig sein soll, daß ein permanent vierradgetriebener PKW nur auf zwei Rädern fährt. Außerdem dürften die wenigsten Handelsvertreter, Middelmanager, Freiberufler und Studiendirektoren sich mit dieser Stunt-Fahrweise anfreunden können. Auch stellt sich die Frage, warum bei einem Auto, das rundherum im Innenraum mit Airbags ausgestattet und auf Sicherheit getrimmt ist, es sinnvoll sein soll, im ungesicherten, dafür eigentlich auch nicht vorgesehenen – Kinder, bitte nicht nachmachen! – Außenbereich Platz zu nehmen.

Aber den Kardinalfehler stellt doch dar, möglicherweise ein Auto, von dem wir wissen, daß seine Software bei den Tests auf dem Rollenprüfstand erkennt, daß sich bei dem Testkandidaten nur zwei statt der vier Räder drehen, und dann und nur dann Verbräuche bzw. insbesondere Schadstoffausstöße erzeugt, die der Norm genügen, allein auf einer Radseite fahrend abzubilden. Heißt das etwa, daß man einen Audi-Gebrauchtwagen zukünftig nur auf diese Art und Weise bewegen darf, um legal unterwegs zu sein!? Und plant Audi Fahrerkurse für all‘ die Biedermänner, die einen solchen Wagen erwerben wollen, damit sie überhaupt in die Lage versetzt werden, solcherlei Fahrmanöver zu vollführen!?

Fragen über Fragen!

Liebe Firma Audi und lieber Herr Müller als Gesamtverantwortlicher, wenn eure Werbeagentur demnächst einmal wieder vor Enthusiasmus blind am Ziel krachend vorbeischießt, nehmt euch doch einfach die Zeit, so etwas zu erkennen und nicht einfach durchzuwinken. Das Symbolische hat eine enorme Kraft, die sich, paßt man nicht auf, auch ins Gegenteil des Wohlgewollten verkehren kann.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0

wolfsgeheul.eu vom 07.07.2015

0
0

Die Verwandlung

Man stelle sich vor, ein Mann wacht morgens auf, (sieht keinen Rollstuhl neben seinem Bett,) erhebt sich mühsam, schlurft schlaftrunken Richtung Bad, öffnet die Tür und es trifft ihn fast der Schlag. Wo früher die Designerwanne frei im Raum stand, macht sich ein gläsener Eßtisch umringt von zehn weißledernen Chromfreischwingern lang, anstatt des opulenten Doppelwaschtisches findet er eine breite, schwarze Schleiflackanrichte für die Audio- und TV-Technik vor, die ehemalige Glasdusche hat sich mit mehreren Glasböden in eine beleuchtete Vitrine mit Ferrarimodellen, Grappaphiolen und anderem Schnickschnack darin verwandelt, anstelle der kleinen Dampfsaunakabine brummt ein Weinschrank mit Glasfront leise vor sich hin, der Eckwhirlpool ist einer puristischen Sofalandschaft gewichen und statt Toilette und Bidet prunkt der obligatorische Eames Lounge Chair mit passendem Hocker. An den Wänden hängen wenige minimalistische Litographien. Wenn der besagte Mann belesen wäre, liefe er Gefahr, verrückt zu werden. Wie konnte es so weit kommen? Langsam erinnert er sich.

_____________

Obige, verstörende Geschichte spielt sich in der Zukunft ab. Ihren Anfang nimmt sie heute nach der Lektüre der FAZ. Irgendein vermögendes, bücher- und kulturlos lebendes Pärchen sitzt im karg möblierten Penthouse, und er – wie schon so oft – träumt den Traum von einer schönen Sauna, wie man sie auch gestern wieder bei Freunden neidisch bestaunen durfte. Er grummelt verärgert, man habe aber leider dafür keinen Platz im Bad, und versucht sich wenig erfolgreich damit zu beschwichtigen, daß man es doch auch so ganz schön und komfortabel habe. Da fällt sein Blick auf Seite T2 des „Technik und Motor“-Teiles und er beginnt zu frohlocken. „Schwitzen im Wandschrank“ lautet die Überschrift und unter dem Artikel ist ein zu dreivierteln verglaster Edelholzschrank im Wohnambiente abgebildet. Begierig liest er den Bericht, für den zwar eine Monika Schramm verantwortlich zeichnet, der aber mutmaßlich überwiegend aus den Werbeunterlagen der Firma Klafs abgeschrieben wurde. Da gab es wohl viel Champagner, edle Häppchen und nette Giveaways bei der Präsentation der neuen Sauna S1!? Jedenfalls hat es die nahezu komplette Lähmung der journalistischen Ehre bewirkt, so daß es gerade für die Überschrift gereicht hat und danach als eigener Satz noch „Den versammelten Zuschauern entlockte das ein staunendes „Aa-aahhh““ folgt. Nicht unter Drogen stehende Schreiberlinge hätten doch mit großer Sicherheit schallend gelacht und danach irgendetwas Witziges oder Kritisches statt Werbung zu Papier gebracht!?

Die tolle, führende Schwitzkastenbude Klafs hat in dreijähriger Entwicklungszeit – hört, hört, es war also Zeit genug, das Projekt als schwachsinnig zu erkennen und zu stoppen – dieses sensationelle Produkt S1 entworfen; in drei Längen und Holzvarianten erhältlich ist der schrankähnliche Körper im Normalzustand 2,11 Meter hoch und nur 60 Zentimeter tief und läßt sich bei Bedarf zur Nutzung auf 1.6 Meter ausfahren. Der Kasten ist nur als Sauna zu gebrauchen, was man auch durch die Glasfront unschwer erkennt; wer es nicht sehen will, kann – für ein Wohnzimmer mit Schlafraumambiente auch ein großartiger Einfall – verspiegelte Scheiben ordern. Die Idee ist, daß der moderne Städter keinen Keller und kein ausreichend großes Badezimmer besitzt und deshalb nicht nur geneigt, sondern begierig ist, endlich den unbändigen Saunawunsch im Wohnraum verwirklichen zu können.

Vielleicht wäre es für die FAZ eine amüsante Idee, demnächst in loser Folge uns die reichen urbanen Idioten vorzustellen, die sich diesen kostspieligen Apparat tatsächlich zulegen und damit ihren „living room“ verschandeln.

Man sieht Mutti schon mit dem Feudel wedeln, wenn er nach dem ersten Vitrinensaunagang, bei dem sie krampfhaft zum Fernseher geschaut hat, um ihren nackten Mann nicht lächerlich im Schrank liegen und schwitzen sehen zu müssen, heraustritt und seinen Schweiß fröhlich auf das Edelholzparkett oder den Seidenteppich rinnen läßt. Auch seine Idee mit den Schüsseln mit kaltem und warmem Wasser vor dem Sofa für die Fußbäder findet ihre Zustimmung nicht. Und wenn er sich das erste Mal in die neben der Sauna platzierte Hydrokultur erleichtert, wird spätestens der Punkt erreicht sein, an dem ihr der Geduldsfaden reißt. Da die teure Edel-Bretterbude aber nirgendwo anders Platz finden kann und nicht zum Steakreifeschrank umgebaut werden soll und dafür auch zu groß ist, wird sich das Paar der normativen Kraft des Faktischen ergeben und nach und nach ihr Wohnzimmer zum Bad umbauen, eine Toilette, eine Schwalldusche mit Wasserschlauch installieren, den Boden kacheln und abwaschbare Ruheliegen statt des schwarzen Ledersofas aufstellen. Der verlorengegangene Wohn- Eßraum wird dann sukzessive in das zwar kleinere aber glücklicherweise trotzdem großzügig bemessene – man hat es ja – Badezimmer verlegt werden. Und so schließt sich der Bogen zur einleitenden Geschichte!

Da mutier‘ ich doch fast lieber zum Käfer.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

 

0
0