wolfsgeheul.eu vom 08.06.2015

0
0

Warum interessiert mich eigentlich der G7-Gipfel recht wenig? Die Beschlüsse klingen in meinen Ohren eher beliebig, nach reiner Symbolik und haben zum Teil Zeitschienen einer Länge – Beispiel „Entkarbonisierung“ in rund 85 Jahren -, die mir angesichts der angeblich akuten Klimaschädlichkeit doch gelinde gesagt leicht großzügig erscheint. Wahrscheinlich überwiegen das Gruppenerlebnis der Protagonisten und deren kindliche Freude, den bösen Putin dieses Mal nicht mitspielen zu lassen, die Ergebnisse. Selbst die Demonstranten scheinen müde. Ob die Kosten, die ich im übrigen nicht grundsätzlich kritisiere, gut angelegtes Geld sind, mag also bezweifelt werden.

Ebenso traurig, aber spektakulärer sieht da schon das OB-Wahl-Ergebnis in Dresden aus. Daß der farblose Ulbig von der CDU verloren hat, verwundert wenig, daß aber die an Dümmlichkeit kaum zu überbietende Pegida-Kandidatin 9,6% erreicht und zusätzlich der mir unbekannte AfD-Kandidat 4,8% beweist bedauerlicherweise, daß der Dresdner seine offenbar auf die Denkfähigkeit schlagende Hinterweltlerkrankheit noch nicht überwunden hat. Vielleicht sollten sich die Machthaber noch einmal bei einer guten Flasche Seußlitzer Traminer zusammensetzen und beraten, was da schief läuft und wie man gegensteuern kann. Auswechseln läßt sich das Wahlvolk ja (leider) nicht.

Als Zyniker darf ich mir ein anderes Thema aber nicht entgehen lassen. Letzte Woche ist kurz nach Köln auch in Aachen ein Möbellager der Firma Poco in Flammen aufgegangen. Eine heimtückische und brandgefährliche Tat, die zu Recht sehr hart bestraft gehört. Nun könnte man sich aber auch auf den Standpunkt stellen, daß das für Unternehmen, die maßgeblich billigen Schund anbieten und ihr Geschäft obendrein mutmaßlich nicht unwesentlich mit finanzschwachen Mitmenschen abwickeln, die alles mehr bräuchten als der Nachhaltigkeit nicht förderliche, weil schwerlich besonders haltbare, kurzen Modezyklen, was weitere Begehrlichkeiten bei den Stillosen weckt, folgende Möbel, fast so etwas wie eine gerechte Strafe darstellt. Und so sollte vielleicht den oder die Täter neben Gefängnis die Verleihung eines Ästhetik-Ordens erwarten, was eventuell sogar die Aussagebereitschaft des angeblich bisher schweigenden Verdächtigen zu erhöhen vermöchte. Gleichwohl wird aller Zerstörung zum Trotze, der Tsunami der Geschmacklosigkeiten, mit dem sich Milliarden umsetzen und Millionen verdienen lassen, damit leider in keinster Weise aufgehalten. Wir sind ein freies Land. Wann entdeckt das auch der Bürger? Und wo sind die Bestrebungen, Menschen mit einem soliden Wertekanon ausstatten, der sie immun macht gegen solche Produkte und bei Kaufentscheidungen an ihre und die Zukunft ihrer Nachkommen denken läßt? Machen wir das Licht aus.

Gute Nacht, Poco! Schlafe gerne unruhig und bitte lang.

Ihr/Euer Wolf

 

0
0

Schreibe einen Kommentar