wolfsgeheul.eu vom 14.11.2017

0
0

Adieu Muckibude!

Blut, Schweiß und Tränen, alles Blödsinn! Der eitle Mann auf der Jagd nach dem ultimativen Waschbrettbauch kann sich zukünftig die teuren Studios und jedwede Mühe sparen, wenn er nicht über die dortigen Folterbänke, sondern direkt auf den OP-Tisch geht. Dort kostet es zwar auch circa 6.000 Euro und mehr, aber nur einmalig.

Man mag es glauben oder nicht. Es gibt tatsächlich das Angebot von Schönheitschirurgen, auf operativem Wege den konturierten Muskelbauch herzustellen. Ein wesentlicher Schritt zur Erreichung des Zieles stellt eine schlichte Fettabsaugung dar.

Schon immer wußte ich, daß ich lediglich über – wie der Volksmund sagt – ein Six-Pack im Speckmantel verfüge, das es nur ans Licht zu holen gilt.

Diese ästhetischen Schnibbelkünstler schrecken offensichtlich genausowenig vor nichts zurück, wie ihre faulen, narzißtischen Kunden.

Nun bin ich – von schwerwiegenden Fällen insbesondere bei entstellten Unfallopfern einmal abgesehen – grundsätzlich ein Gegner davon, dem Herrgott diesbezüglich ins Handwerk zu pfuschen. Während aber zum Beispiel Brustvergrößerungen – ebenfalls der größte Blödsinn und im Ergebnis überwiegend von unnatürlicher Leugnung der Schwerkraft geprägt – nicht ohne das Einbringen von zusätzlichem Volumen zu erreichen sind, kann der definierte Bauch von jedem, der es will, durch kontrollierte Ernährung und eisernes Training erzielt werden. Chirurgie ist also absolut nicht notwendig. Außerdem gaukelt sie im Ergebnis nur etwas vor, während der hart erarbeitete Waschbrettbauch authentisch bzw. real und nicht nur optisch ist, demnach auch Lohn der Mühe und nicht einer monetären Investition.

Ein approbierter Arzt mit einem Minimum an Ehre im Leib müßte es mit dem Hinweis auf den steinigen Weg somit ablehnen, eine derartige Operation, die wie alle anderen auch Risiken birgt, überhaupt durchzuführen. Das verlangte die ärztliche Ethik.

Ach, ich vergaß, die gibt es auch in anderen, vermeintlich gewöhnlichen Fällen häufig nicht. Es regieren wie immer Angebot und Nachfrage im Wechselspiel über das Handeln im Markt.

Pfui Deibel! Und Vorsicht mit Bewunderung und Hochachtung, wenn man demnächst ein Prachtexemplar von einem Mann sieht! Er könnte in Wahrheit einer von uns sein, nur mit freigelegtem Six-Pack!

Ein arabisches Sprichwort besagt: Eine Frau ohne Bauch ist wie ein Himmel ohne Sterne! Na, da sollte im Universum auch noch ein Plätzchen für uns Männer übrig sein!

Da gehe ich doch ‚mal in den Getränkemarkt und versuche trotz oder gerade wegen meiner Muskelcamouflage abzuheben. Die haben nämlich Six-Packs. Prost!

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

0
0

Schreibe einen Kommentar