wolfsgeheul.eu vom 18.06.2018

1
0

Am kommenden Sonntag stirbt wieder einmal vorübergehend der König der Gemüse – Es lebe der König.

Am Ende der Spargelzeit gilt es deshalb, diesem weißen Gold noch einmal zu huldigen. Seit Jahrhunderten werden die blassen Stangen verehrt; man sagt ihnen magische und insbesondere aphrodisische Wirkungen nach. Und deshalb dürfen von alters her nur edelste Lebensmittel den Spargel auf dem Teller begleiten, ohne ihm geschmacklich die Hauptrolle streitig zu machen. Dazu gehören neben Schinken, Lachs und Kalbsschnitzel sowie Butter oder Hollandaise die guten alten Salzkartoffeln.

In diesem Jahr habe ich erstmalig gehört, daß neuerdings die Erdäpfel dem König in sackbraunem Ornat gegenübertreten, also als Pellkartoffeln, die dann allerdings entgegen ihrer Bezeichnung, die das vorherige Entkleiden inkludiert, im ungehäuteten Zustand verzehrt werden sollen. Wer sich aber vor der Royalität kleidungstechnisch gehen läßt, verhält sich ungehörig. Edel verlangt nach edel.

Was schließen wir daraus? Der Untergang des Abendlandes ist tatsächlich in vollem Gange. Und unseren Gastronomen ist ein weiterer Coup gelungen, uns die Einsparung von Arbeit und Kosten als kulinarische Entdeckung zu verkaufen. Wie jedoch sollen unsere begeisterten Buffetgänger diesen Trick bemerken!?

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

 

 

 

1
0

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.