wolfsgeheul.eu vom 18.08.2015

0
0

Nachtrag zu gestern: Es gibt noch eine besondere Tierliebe bei mir. Das ist die zu den gefährlichen Tieren, die ihre bescheuerten Halter umbringen. Gestern hat in Mühlheim a. d. R. eine schwarze Mamba ihren 26-jährigen Besitzer, der noch bei Mutti lebt, gebissen. Offenbar haben ihm die Ärzte das Leben gerettet. Wofür? Na ja, die Mamba wird’s schon richten.

Diese Kolumne fällt wegen eines besonderen, persönlichen Feiertages ausnahmsweise einmal wieder  etwas anders aus. Heute ist nämlich das Sommerkonzert der Höhner; eine langjährige Tradition auf Burg Wilhelmstein in Würselen. Für einen Rheinländer ein Muß und Genuß, außerhalb der Session Karnevalsstimmung – das Publikum kennt jeden Text und singt durchgehend geschlossen mit – zu erleben. Eine unglaubliche, geradezu unwirkliche Stimmung, die niemanden kalt läßt. Und die Höhner, die der Nicht-Rheinländer wohl nur von „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ und „Viva Colonia“ kennt, können auch anders. Die ekelhaften braunen Tendenzen unserer Gegenwart sind nicht neu, und so möchte ich auf den Text eines älteren, leider brandaktuellen Liedes der Höhner hinweisen, das im übrigen auch andeutet, warum Köln die wahrscheinlich weltoffenste und toleranteste Stadt Deutschlands ist.

 

Wann jeiht der Himmel widder op

Op demm Wäch in de Stadt
Op dä schöne Promenad
Soh ich ne Mann un dä kom wohl grad eeets ahn.
Schwatze Hoor – ahle Jack
Pappkarton un ne Sack
En demm wore wohl sing janze Saache dren.
Hä bliet ston – luurt mich ahn
Weiss nit wo he hinjehüürt
Un sing Auge die stelle mir die Frog:

Wann jeiht dr Himmel uch för mich widder op
Wann jeiht dr Himmel widder op ?
Wann schingk de Sonn ens widder –
Simmer denn nit all he Bröder?
Wann jeiht dr Himmel widder op?

Op demm Wäch in de Stadt
Op dä schöne Promenad
Wod mir klor: Mer han vell zo lang jewaadt!
Övverall die Nazi-Sprüch
Die nackte Angs‘ hätt mich erwisch‘
Mir hann vell zo lang de Muul nit opjemaat!
Braune Wolke‘ övverm Land
Jestern David hück dä Asylant
Un alle stelle uns dieselve Frog:

Wann jeiht dr Himmel uch för mich widder op
Wann jeiht dr Himmel widder op ?
Wann schingk de Sonn ens widder –
Simmer denn nit all he Bröder?
Wann jeiht dr Himmel widder op?

(Text und Musik: Jan-Peter Fröhlich, Peter Werner-Jates, Franz-Martin Willizil, Hannes Schöner, Henning Krautmacher)

 

Ach joh, dat wor Kölsch, un dah möst’er dorsch! Wer so gar nicht klarkommt findet hier auch die hochdeutsche Fassung: ( http://www.magistrix.de/lyrics/H%C3%B6hner/Wann-Jeiht-Dr-Himmel-Widder-Ob-234113.html ) ! Das Wetter soll definitiv besser werden. Aber, wann jeiht dr Himmel widder op?

Gute Nacht und schließen wir die Höhner in unser Gebet mit ein!

Ihr/Euer Wolf

 

0
0

Schreibe einen Kommentar