wolfsgeheul.eu vom 18.07.2015

1
0

Hätte man Christopher Froome – zur Zeit im (piß)gelben Trikot bei der Tour unterwegs – noch vor einer Woche auf einer Pressekonferenz gefragt, ob er sich mit Fremdurin auskenne, hätte man ihn bestimmt in den Harnisch gebracht und bewogen, alles was mit Doping zusammenhängt, weit von sich zu weisen, was wir natürlich sofort geglaubt hätten, wenn jemand sich so entschieden und regelrecht angriffslustig äußert. Jetzt hat Froome selbst dafür gesorgt, Zweifel an seiner Redlichkeit zu nähren. Nein, nicht durch seine souveränen und beeindruckenden Leistungen in den Pyrenäen!

Froome gibt vor und an, auf der 14. Etappe nach rund 50 Kilometern von einem Zuschauer zunächst als „Doper“ beschimpft und dann von diesem mit einem mit Urin gefüllten Becher beworfen worden zu sein. Wie hat er im Land der Orangina bei der vor Ort herrschenden Hitze denn so schnell erkannt, um welche Flüssigkeit es handelte? Und kann er eventuell noch nähere Angaben zur Qualität – z. B. Mittelstrahlurin – machen? Lieber Herr Froome, bedenken Sie demnächst, daß der Kenner gewöhnlich „genießt“ und schweigt.

Eine weitere erschreckende Exkrement-Geschichte, die sich offenbar in Hessen zugetragen hat, läßt aufhorchen. „bild.de“ titelt online „Mann beim Gassigehen von Blitz erschlagen“. Ist es denn wirklich so schlimm mit der Armutsproblematik sogar in der Mitte Deutschlands, daß ein 64-Jähriger bei solch‘ gefährlichem Sauwetter seine Wohnung verlassen muß, um sich zu erleichtern!? Gab es nicht wenigstens ein Plumpsklo – und sei es noch so eklig – auf halber Treppe, das er bei diesen Witterungsverhältnissen entgegen seiner angesichts schlimmer sanitärer Verhältnisse durchaus nachvollziehbaren sonstigen Gewohnheit, sein Geschäft im Freien zu verrichten, hätte benutzen können? Ganz offensichtlich nicht!

In unserer hochindustrialisierten, Wohlstandsgesellschaft, sollte es keine Wohnungen mehr ohne eigene Toilette geben, die Menschen in der Blüte ihres Lebens zur Verrichtung ihrer Notdurft nach draußen und in den Tod treiben.

Gute Nacht!

Ihr/Euer Wolf

1
0

Schreibe einen Kommentar